Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Kallenbach-Sammlung*

Allgemein
BezeichnungKallenbach-Sammlung*
Besonderer Status*Verloren
UniversitätTechnische Universität Berlin
UniversitätsortBerlin
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktArchitektur · Kunstgeschichte
Externe Links
Externe Links
BeschreibungEnde des 19. Jahrhunderts schloss sich an das Architekturmuseum im zweiten Stockwerk des Hauptgebäudes der Berliner Technischen Hochschule die Kallenbach-Sammlung (auch: Callenbach) an.
Sie enthielt Modelle bedeutender deutscher Bauten u.a. des Mittelalters, die heute nicht mehr erhalten sind. 
Stand der InformationenOktober 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1885 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • Zwischen 1943 und 1945 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteGeorg Gottfried Callenbach (1805-1865) unternahm mehrfach Reisen durch Deutschland zum Studium der Baudenkmäler, fertigte Aufrisse und Modelle der Bauwerke für Publikationen und zur Erläuterung seiner Vorträge an. Im Jahre 1848 erwarb das Neue Museum in Berlin 250 Modelle aus seiner Sammlung.

Durch Ministerialerlass vom 3. Juni 1885 wurde die verbliebene Callenbach-Sammlung in das neue Hauptgebäude der Technischen Hochschule verlegt und Professor Carl Albert Grell (1814-1891) zur Beaufsichtigung und Verwaltung bis auf Weiteres unterstellt.

Im Jahre 1891 ging Professor Grell nach langjähriger Krankheit in den Ruhestand. Als Nachfolger übernahm der Architekt und Professor Julius Raschdorff (1823-1914) die Sammlung. Ihm unterstanden damit alle vorhandenen Architektursammlungen der Technischen Hochschule (auch als Kunstsammlungen der Abteilung I bezeichnet). Neben der Callenbach'schen Sammlung waren das die Sammlung von Gipsabgüssen, das Schinkel-Beuth-Museum sowie das Architektur-Museum.

Im Jahre 1912 übernahm der Geheime Baurat und Bauforscher Professor Richard Borrmann (1852-1931) die Sammlung nebst dem Architekturmuseum. Im Vorlesungsverzeichnis von 1919/20 wird die Sammlung nicht mehr als eigenständig erwähnt, sondern war nun Teil des Architekturmuseums. Damit endet ihre eigenständige Geschichte.
Die meisten Objekte sind während des Zweiten Weltkrieges zerstört worden.

Fricke 1991; Vorlesungsverzeichnisse der Technischen Hochschule Berlin 
ArchivalienVorlesungsverzeichnisse der Technischen Hochschule Berlin 
  
Publikationen
Publikationen
  
Modelle
 
Modell des Mühlentorturms in Brandenburg an der Havel
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
 
Modell des Ostentors zu Regenburg
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
 
Modell des Rechtstädtischen Rathauses in Gdańsk
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
 
Modell des Stadthauses zu Weimar
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
 
Modell eines spätmittelalterlichen Wohnhauses in Regensburg
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
 
Modell eines Wohnhauses in Naumburg um 1500
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
 
Modelle von drei Häusern aus Köln (mit "Templerhaus")
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
 
Modelle von vier gotischen Häusern um 1350
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen

»» Alle 12 Modelle aufrufen