Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung Schwachstrom- und Feingerätetechnik “elektron“

Allgemein
BezeichnungSammlung Schwachstrom- und Feingerätetechnik “elektron“
UniversitätTechnische Universität Dresden
UniversitätsortDresden
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktAkustik · Elektrotechnik · Fahrzeugtechnik · Hochfrequenztechnik · Technikgeschichte
Externe Links
AdresseTechnische Universität Dresden
Fakultät Elektrotechnik
Barkhausen-Bau
Helmholtzstr. 18
01062 Dresden
ÖffnungszeitenZur Zeit keine Besichtigung möglich (im Zuge der Sanierung des Barkhausen-Baus musste die Sammlung vorübergehend in kleinere Depoträume umziehen, die Besucher_innenverkehr unmöglich machen).
BeschreibungMehrere Teilsammlungen der Elektrotechnik/Elektronik wurden seit 1989 in der Sammlung elektron vereint, sie umfasst mehr als 2000 Objekte, darunter Schreibmaschinen, Messinstrumente, Schalter, Mikrofone und Röhren. Die ältesten Exponate gehen vermutlich auf die von Eduard Zetzsche um 1875 eingerichteten Sammlung "Telegraphie- und Signalapparate" zurück, anderes rekurriert auf Versuchseinrichtungen aus dem 1911 von Heinrich Barkhausen gegründeten Institut für Schwachstromtechnik. Eine weitere Teilsammlung stammt aus der zwischen 1950 und 1968 durch Siegfried Hildebrand systematisch aufgebauten Sammlung Büromaschinen- und Feingerätetechnik. Etliche Objekte wurden in der eigenen Werkstatt für Lehr- und Forschungszwecke gefertigt. 
Stand der InformationenMärz 2014
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungZwei Drittel des Sammlungsbestandes sind inzwischen digitalisiert und über eine elektronische Datenbank öffentlich zugänglich. (Stand: April 2009) 
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1989 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteAus unterschiedlichen älteren Sammlungen entstand seit 1989 die Sammlung "elektron". Ein Teil stammt aus der zwischen 1950 und 1968 durch Siegfried Hildebrand (1904-1991) systematisch aufgebauten Büromaschinen- und Feingerätesammlung. Einiges gehörte vermutlich zu der von Eduard Zetzsche (1830-1894) um 1875 bis 1880 eingerichteten Sammlung "Telegraphie- und Signalapparate", anderes geht auf Versuchseinrichtungen zurück, mit denen Heinrich Barkhausen (1881-1956) gearbeitet hat. Es ist nicht nachweisbar, ob Teile einer 1941 noch bestehenden Sammlung für Feinmechanik sowie technische Messgeräte aus dem Materialprüfungsamt in die Sammlung "elektron" eingegangen sind. Ein großer Teil der Exponate, auch Geräte aus den Jahren zwischen 1950 und 1970, konnte seit 1991 dokumentiert werden.

Rektor der Technischen Universität Dresden, 1996