Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Zoologisches Museum der Universität Bonn*

Allgemein
BezeichnungZoologisches Museum der Universität Bonn*
Besonderer Status*Verloren
UniversitätRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
UniversitätsortBonn
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktBiologie · Zoologie
Externe Links
BeschreibungDas Zoologische Museum der Bonner Universität war einst im Poppelsdorfer Schloss untergebracht. Schon zu Beginn der 1930er Jahre, zu jener Zeit, als das Museum Koenig eröffnet wurde, war es nicht mehr öffentlich zugänglich und diente lediglich als Materialsammlung für Vorlesungen und Übungen. Die Objekte, teilweise wertvolles wissenschaftliches Material, waren bereits seit den 1920er Jahren ohne Pflege und Wartung gewesen. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Museumstrakt des Schlosses von Bomben getroffen und das gesamte Material dabei vernichtet.

Meyer, 1983 
Stand der InformationenMai 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Material von den Reisen Agassiz’: mit höchster Wahrscheinlichkeit handelt es sich um Materialien von den Expeditionen des Alexander Agassiz (1835-1910), dem Sohn von Louis Agassiz
  • Material der Albatros-Expedition 1895
  • Material der Tiefseeexpedition der Valdivia 1898/99
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1818 und 1848 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • Zwischen 1940 und 1945 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteAugust Goldfuss (1782-1848) wurde 1818 als erster Professor für Zoologie und Mineralogie an die Universität berufen. In seiner Lehr- und Forschungsstätte, dem Poppelsdorfer Schloss, richtete er ein reichhaltiges Naturhistorisches Museum ein.

Nach dem Tod von Goldfuss wurde Franz Hermann Troschel (1810-1882) sein Nachfolger. Er kam aus Berlin, wo er sich als Mitarbeiter von Johannes Müller (1801-1851) 1844 habilitiert hatte. Ein wesentlicher Teil seiner Tätigkeit galt der Ausgestaltung und Verwaltung des Museums. Er ist auch später als Professor in Bonn mit Johannes Müller in Verbindung geblieben.

Nach Troschels Tod 1882 wurde Richard von Hertwig (1850-1937) aus Königsberg als Nachfolger berufen. Er blieb aber nur ein Semester, um dann nach München zu gehen. Trotzdem erwies er der Zoologie in Bonn insofern einen großen Dienst, als er die Schaffung eines selbständigen Zoologischen und Vergleichend-Anatomischen Instituts durchsetzte, dass das alte Museum, die bisher alleinige Lehr- und Forschungsstätte war, ablöste. Ferner erreichte er, dass der Lehrstuhl für Vergleichende Anatomie der Medizinischen Fakultät mit dem neuen Institut verbunden wurde. Dieser Lehrstuhl war 1875 als Parallellehrstuhl in der Anatomie eingerichtet und mit dem berühmten Histologen Franz Leydig (1821-1908) besetzt worden. Nach dem Weggang von Hertwig wurde ihm 1884 die Leitung des Zoologischen Instituts übertragen.

Nach Leydig’s Ausscheiden aus dem aktiven Dienst 1887 wurde noch im gleichen Jahr Hubert Ludwig (1852-1913) als Ordinarius für Zoologie und Direktor das Zoologische Museum berufen. Er kam aus Gießen, wohin er schon 1881 im Alter von 29 Jahren einen Ruf auf die Professur für Zoologie erhalten hatte. Ludwig galt zweifellos als der herausragende Echinodermen-Kenner seiner Zeit in Deutschland. Dies kommt auch darin zum Ausdruck, dass ihm wertvolle Expeditionsausbeuten zur Bearbeitung übergeben wurden, so z.B. Material von den Reisen Agassiz’, der Albatros-Expedition 1895 und der Tiefseeexpedition der Valdivia (1898/99) .

Auf Ludwig folgte im Jahre 1914 Richard Hesse (1868-1944), einer der bekanntesten Zoologen der ersten Jahrhunderthälfte, auf dem Lehrstuhl für Zoologie. Sein Wirken war beeinträchtigt durch den Verfall des Poppelsdorfer Schlosses und der Sammlungen infolge Geldmangels in der Kriegs- und Nachkriegszeit (Erster Weltkrieg). Hesse und W. Voigt haben sehr viel Zeit und Mühe darauf verwenden müssen, die Situation zu verbessern.

1926 folgte Hesse einem Ruf nach Berlin. Für die folgenden zwei Jahre wurde Adolf Borgert (1868-1954), der sich bereits 1897 in Bonn unter Ludwig habilitiert hatte und 1907 zum Professor ernannt worden war, die Leitung des Zoologischen Instituts übertragen.

Auf Borgert folgte im Jahre 1928 der Biologe August Reichensperger (1878-1962) als Institutsdirektor. Ihm oblag es zunächst, die Arbeitsbedingungen im Institut durch räumliche Sanierung und Modernisierung der Ausstattung zu verbessern. In dem modernisierten Institut fanden neue Mitarbeiter und Kollegen eine Wirkungsstätte. Leider wurden die Früchte der Bemühungen Reichenspergers um die Modernisierung des Poppelsdorfer Instituts durch schwere Zerstörung im Zweiten Weltkrieg weitgehend zunichte gemacht. Die Sammlungen gingen verloren.

Keller, 2000 
  
Publikationen
Publikationen