Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung geburtshilflicher Instrumente

Allgemein
BezeichnungSammlung geburtshilflicher Instrumente
UniversitätFriedrich-Schiller-Universität Jena
UniversitätsortJena
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktGeburtshilfe · Gynäkologie · Humanmedizin · Medizin · Medizingeschichte
Externe Links
AdresseUniversitätsklinikum Jena
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Bachstraße 18
07740 Jena
ÖffnungszeitenDie Sammlung ist nicht öffentlich zugänglich.
KontaktProf. Ekkehard Schleußner (Klinikdirektor)
ekkehard.schleussner@med.uni-jena.de
Telefon: +49 (0) 3641 933 230
Gabriele Schack
gabriele.schack@med.uni-jena.de
BeschreibungIm Besitz der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe befindet sich eine sehr kleine Sammlung von etwa zehn, zum Teil auch historischen, geburtshilflichen Operationsinstrumenten. In der Mehrzahl handelt es sich um Geburtszangen. Vorhanden sind zudem auch zwei Perforationsbestecke. 
Stand der InformationenMärz 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
GeschichteIm Jahre 1775 hatte Karl August (1757-1828) die Regentschaft in Sachsen-Weimar angetreten, im gleichen Jahr war Goethe als Geheimer Rat und Minister nach Weimar berufen worden. Am 21.11.1778 wurde während einer Sitzung der Generalpolizeidirektion Weimar unter Mitwirkung des Herzogs Karl August und seines Leibarztes Johann Friedrich Hufeland (1730-1787), des Vaters des späteren Pathologen Christof Wilhelm Hufeland (1762-1836), und des erst im gleichen Jahr nach Jena berufenen jungen Professors Justus Christian Loder (1753-1832) der Beschluss gefasst, in Jena eine Entbindungsanstalt im Rahmen der Universität als akademische Anstalt zu gründen. Die Universitätsfrauenklinik Jena wurde als eine der ältesten Universitäts-Frauenkliniken in Mitteleuropa 1778 gegründet; weitere bestanden in Straßburg und Göttingen, die letztere seit 1751 als Universitäts-Frauenklinik. Die Universitäts-Frauenklinik ist damit eines der ältesten klinischen Lehrinstitute der medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 
  
Publikationen