Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Weisbach-Sammlung

Allgemein
BezeichnungWeisbach-Sammlung
UniversitätTechnische Universität Bergakademie Freiberg
UniversitätsortFreiberg
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktTechnikgeschichte
Externe Links
AdresseTU Bergakademie Freiberg
Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik
Institut für Mechanik und Fluidmechanik
Lampadiusstraße 4
09599 Freiberg
ÖffnungszeitenDie Sammlung ist auf Anfrage zugänglich.
KontaktDr. Humberto Chaves
humberto.chaves@imfd.tu-freiberg.de
Telefon: +49 (0) 3731 39 3318
BeschreibungNeben den Modellen existierten noch Apparate für Biegeversuche etc.
Die Sammlung besteht aus mehr als 300 Modellen und Gerätschaften, die für strömungstechnische Untersuchungen genutzt wurden. Hierzu zählen unter anderem Wasserräder und Abflusskonstruktionen sowie hydraulische und hydrometrische Apparaturen aller Art. Mit ihrer hochwertigen Verarbeitung liefern sie Zeugnis über die Kunst maschineller Mechanik.
Den zeitlichen Schwerpunkt der Sammlung bildet das 19. Jahrhundert. Die Entstehung geht auf Julius Ludwig Weisbach (1806-1871) zurück, der als Professor für angewandte Mathematik, Bergmaschinenlehre und Markscheidekunde an der Bergakademie wirkte. Sein Nachfolger Professor Hermann Undeutsch (1844-1912) inventarisierte und katalogisierte die Sammlung und brachte sie in Schränken unter, die er speziell für sie anfertigen ließ.
Mit der in der Sammlung dokumentierten Forschungstätigkeit lieferte Weisbach einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der Strömungstechnik. Der Umfang und die Kleinteiligkeit des Bestands ermöglichen einen einzigartigen Einblick in die Ingenieurskunst während der Industrialisierung.
Die Sammlung befindet sich im Julius-Weisbach-Bau in der Lampadiusstraße. Sie wird weithin in der Lehre eingesetzt und ist auf Anfrage zugänglich. 
Stand der InformationenOktober 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung ist vollständig auf Karteikarten mit Fotos erfasst. Die Objekte wurden in den 1990er Jahren aufgenommen. Eine Digitalisierung der Bestände erfolgt bereits bei Neuzugängen, bei älteren Beständen soll diese demnächst durchgeführt werden. 
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1831 und 1871 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDer Name der Sammlung geht auf Professor Julius Ludwig Weisbach (1806-1871) zurück, der als Professor für angewandte Mathematik, Bergmaschinenlehre und allgemeine Markscheidekunde an der Bergakademie Freiberg wirkte. In seiner Forschungstätigkeit lieferte er wesentliche Grundlagen zur Strömungstechnik. Sein Nachfolger Prof. Hermann Undeutsch (1844-1912) inventarisierte und katalogisierte die Sammlung. Die erneute Aufnahme der Sammlung erfolgte 1986 auf Empfehlung der Kustodie unter maßgeblicher Mitarbeit von Prof. Gerd Grabow (geb. 1928). 
  
Publikationen
Publikationen
  
Modelle
Modell einer Injektionspumpe
Modell einer Injektionspumpe
Modelle von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten und Instrumenten

»» 1 Modell aufrufen