Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Ausstellung über Quantenmikroskopie und Sammlung historischer physikalischer Geräte – Fachbereich Physik

Allgemein
BezeichnungAusstellung über Quantenmikroskopie und Sammlung historischer physikalischer Geräte – Fachbereich Physik
UniversitätGoethe-Universität Frankfurt am Main
UniversitätsortFrankfurt (Main)
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktPhysik
Externe Links
AdresseGoethe-Universität Frankfurt a.M.
Fachbereich Physik, FB 13
Campus Riedberg
Max-von-Laue-Straße 1
60438 Frankfurt am Main
KontaktDr. Peter Eschenbrenner (zuständig für historische Geräte)
eschenbrenner@em.uni-frankfurt.de
Telefon: +49 (0) 69 798 47201
Prof. Dr. Horst Schmidt-Böcking (zuständig für Quantenmikroskopie, Physik)
hsb@atom.uni-frankfurt.de
Telefon: +49 (0) 69 798 47002
BeschreibungGesamtzahl der Objekte: circa 50

Objektgattungen: historische physikalische Geräte, Fotografien, Versuchsnachbauten

Datierung der Objekte: 1800 bis heute

Im Fachbereich Physik wurde 2014 eine Sammlung von wenigen überlieferten historischen Apparaturen aufgebaut. Es ist fast ein Wunder, dass trotz der Institutszerstörung im Zweiten Weltkrieg und verschiedener Umzüge in Bockenheim und 2004 zum Campus Riedberg einige wenige historische Geräte überlebten. Diese lagerten in einer Art „wilden Sammlung" im Keller des neuen Instituts, die nur noch Wenigen bekannt war. Erst die systematische Suche nach altem Forschungsgerät aus Anlass der Feiern zum 100-jährigen Jubiläum der Goethe-Universität führte dazu, dass diese Schätze wieder entdeckt und nun in einer Vitrinenausstellung den Mitarbeitern, Studierenden und Besuchern des Instituts wieder in Erinnerung gebracht werden. Unter diesen Stücken sind zum Beispiel alte Lichtbeugungsprismen aus der Zeit Goethes, ein Erdmagnetfeldmessteil von Carl Friedrich Gauss (1777–1855) und alte Hochvakuumpumpen, die Otto Stern (1888–1969) und Walther Gerlach (1889–1979) in ihren berühmten Experimenten der Quantenphysik benutzt haben. Zahlreiche alte Spannungsmessgeräte sind darunter.

Bisher hatte sich niemand um den Aufbau einer Sammlung gekümmert. An einigen der Geräte findet man sorgsam geschriebene Erklärungen (die Schreiber sind ebenfalls unbekannt), die den Ursprung dieser Geräte belegen. Trotzdem wird es Zeit kosten und viel Spürsinn erfordern, den ursprünglichen Verwendungszweck und das Alter der anderen Geräte festzustellen. Viele sind älter als 100 Jahre und stammen offensichtlich schon aus dem Nachlass des 1824 gegründeten Frankfurter Physikalischen Vereins.
 
Stand der InformationenJuni 2017
  
Bestände
  
Geschichte
  
Publikationen