Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Münzsammlung im Martin von Wagner Museum

Allgemein
BezeichnungMünzsammlung im Martin von Wagner Museum
UniversitätJulius-Maximilians-Universität Würzburg
UniversitätsortWürzburg
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktNumismatik
Externe Links
AdresseMartin von Wagner Museum der Universität Würzburg
Neuere Abteilung
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
ÖffnungszeitenDie Sammlung ist nach Anmeldung öffentlich zugänglich.
KontaktTelefon: +49 (0) 931 318 2282

PD Dr. Jochen Griesbach (Leitung der Älteren Abteilung)
jochen.griesbach@uni-wuerzburg.de
Telefon: +49 (0) 931 318 9453

Dr. Marc Philipp Wahl
marc.wahl@uni-wuerzburg.de
Telefon: +49 (0) 931 31 89419
BeschreibungDas Münzkabinett gehört zu ältesten Kunstsammlungen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Bereits 1803 gelangte die gut 7.000 Exemplare umfassende Sammlung des Minoritenpaters Bonavita Blank in den Besitz der Universität. Im Lauf des 19. Jahrhunderts wuchs der Bestand auf mehrere zehntausend Münzen an. Das Münzkabinett wurde jedoch im Zweiten Weltkrieg bis auf kleine Reste zerstört. Heute besteht die Sammlung aus 1.200 Stücken mit einem Schwerpunkt auf antike Münzen des mediterranen Raums. Sie wurden überwiegend von großzügigen Gönnern gestiftet. Kernstück der Sammlung bildet die Sammlung Herbert Wellhöfer. 
Stand der InformationenJanuar 2011
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungAufgrund des Fehlens eines alten Inventars sind die Überreste der einstigen großen Sammlung nur zum Teil aufgearbeitet und nicht öffentlich zugänglich. 
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1832 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDas Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg ist aus dem 1832 errichteten "Ästhetischen Attribut" hervorgegangen und in der Folge vornehmlich durch private Stiftungen beträchtlich erweitert worden, so dass es heute wohl als größtes Universitätsmuseum gelten kann. Durch die Stiftung seines Namenspatrons (1858) erhielt die Universitätssammlung den Rang eines öffentlichen Museums. Seit 1963 ist es in der Würzburger Residenz untergebracht. Bescheidene Mittel für Zukäufe fließen aus den Zinsen der Wagner-Stiftung.
Hoffmann, 1983 
  
Publikationen