Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Gerätesammlung des Geographischen Instituts*

Allgemein
BezeichnungGerätesammlung des Geographischen Instituts*
Besonderer Status*Verbleib unbekannt
UniversitätUniversität Heidelberg
UniversitätsortHeidelberg
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktGeographie · Geowissenschaften · Technikgeschichte · Wissenschaftsgeschichte
Externe Links
AdresseRuprecht-Karls-Universität Heidelberg
Geographisches Institut
Gebäude INF 348
Im Neuenheimer Feld 348
69120 Heidelberg 
BeschreibungNoch für das Jahr 1961 ist am Geographischen Institut der Heidelberger Universität eine kurz zuvor neu angelegte Sammlung von wertvollen Apparaten und Präzisionsgeräten belegt. Über den Verbleib dieser Sammlung liegen derzeit keine Informationen vor.

Klauser, 1961 
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1960 und 1961 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDas Jahr 1895 gilt als Gründungsjahr der Heidelberger Geographie, da von diesem Zeitpunkt an, im Rahmen der naturwissenschaftlichen Fakultät, regelmäßig Vorlesungen über physische und mathematische Geographie gehalten wurden. Die erste Professur für Geographie wurde jedoch erst 1899 eingerichtet, dann aber mit einem der bedeutendsten und international meist zitierten deutschen Geographen des 20. Jahrhunderts, Alfred Hettner (1859-1941), besetzt. 1906 erfolgte die Umwandlung seiner außerordentlichen in eine ordentliche Professur. Hettners Nachfolger war von 1928 bis 1935 Johann Sölch (1883-1951). 1928 wurde auch das Geographische Institut gegründet und in die Philosophische Fakultät integriert. Auf Sölchs Initiative erfolgte im Jahre 1933 die Verlegung des jungen Instituts in den Südflügel des Universitätsneubaus. Während des Zweiten Weltkrieges blieb die Einrichtung von Zerstörungen und Verlusten zwar verschont, doch ging in den Wirren der Nachkriegszeit der gesamte Bestand an Apparaten verloren. Eine Ausnahme machte nur die unter Hettner angelegte Bibliothek. In den Jahren 1959 und 1960 wurde das Institut aufgrund ständig wachsender Studentenzahlen ausgebaut. Im Zuge dessen konnte auch die Gerätesammlung neu aufgebaut werden. Dank namhafter Zuwendungen der Universitätsgesellschaft und des Wissenschaftsrates wurden wertvolle Apparaturen und Präzisionsgeräte angeschafft und in einem eigens dafür bereitgestellten Raum untergebracht. Das Geographische Institut der Universität Heidelberg hatte bis in die 1970er Jahre seinen Standort im sogenannten "Hexenturm" in der Heidelberger Altstadt. Aufgrund von erneuter Raumnot wurde es zuletzt auf den außerhalb der Altstadt gelegenen Campus ins Neuenheimer Feld verlegt.

Website des Instituts; Klauser, 1961 
  
Publikationen
Publikationen