Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Chirurgische Sammlungen*

Allgemein
BezeichnungChirurgische Sammlungen*
Besonderer Status*Verbleib unbekannt
UniversitätPhilipps-Universität Marburg
UniversitätsortMarburg
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktChirurgie · Humanmedizin · Medizin · Medizingeschichte
Externe Links
BeschreibungNoch 1925 gab es in der Chirurgischen Klinik in Marburg für die wissenschaftliche Ausbildung der Studenten neben zwei Hörsälen, drei Operationssälen, einer Poliklinik, einem Laboratorium, zwei Röntgenabteilungen, einer fotografischen Abteilung und einer pneumatischen Kammer auch eine Bibliothek mit Archiv sowie zwei Sammlungen. Was seitdem mit den Sammlungen geschehen ist, liegt bisher noch im Dunkeln.

Boymann 
Stand der InformationenJuni 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Geschichte1787 wurde die Chirurgische Klinik zusammen mit der Medizinischen Klinik gegründet. Auf ihre institutionelle Selbstständigkeit 1804 folgten bald mehrere Verlegungen: 1813 in das vom Deutschen Ritterorden nach dessen Auflösung (1809) an die Universität übergegangene Elisabethhospital; 1858 in einen Neubau am Pilgrimstein. Ab 4. März 1894 befand sich die Klinik in einem eigens errichteten Neubau am rechten Lahnufer, der zwischen 1893 bis 1896 fertiggestellt worden war. Der Bau galt seiner Zeit als mustergültig; seine Pläne wurden 1904 auf der Weltausstellung in St. Louis ausgestellt.

Boymann 
  
Publikationen
Publikationen