Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlungen des Instituts für Hygiene*

Allgemein
BezeichnungSammlungen des Instituts für Hygiene*
Besonderer Status*Verbleib unbekannt
UniversitätPhilipps-Universität Marburg
UniversitätsortMarburg
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktHygiene · Medizin · Medizingeschichte
Externe Links
BeschreibungNoch 1925 gab es in Marburg ein Hygienisches Institut, das über sämtliche Einrichtungen für hygienische und bakteriologische Untersuchungen und Maßnahmen verfügte. Zudem war es im Besitz einer Bakterien- und Lehrmittelsammlung für den Universitätsunterricht. Eine Bibliothek stellte ca. 1.800 Bände mit einschlägigen Werken auf dem Gebiet der Hygiene und Bakteriologie zur Verfügung. Über den Verbleib dieser Bestände liegen bisher keine Angaben vor.

Boymann 
Stand der InformationenOktober 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Personen
GeschichteDas Institut für Hygiene wurde im 19. Jahrhundert unter Max Rubner (1854-1932) gegründet. Zunächst war es notdürftig in einer Holzbaracke untergebracht, konnte aber bald in das Gebäude der früheren chirurgischen Universitätsklinik umziehen. Hier befand es sich zusammen mit dem Pharmakologischen und dem sogenannten Gerichtsärztlichen Institut mindestens bis zum Ende des ersten Viertels des 20. Jahrhunderts. Nach Rubners Wechsel nach Berlin 1891 wurde Carl Fraenkel (1861-1915) mit der Institutsleitung betraut, dem wiederum Emil von Behring (1854-1917) folgte. Behring hatte die Stelle bis zu seinem Tod im Jahre 1917 inne. Noch 1925 war das Institut mit dem Medizinaluntersuchungsamt für ansteckende Krankheiten des Regierungsbezirkes Kassel verbunden.

Boymann 
  
Publikationen
Publikationen