Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Mecklenburgisches Geologisches Museum der Universität Rostock

Allgemein
BezeichnungMecklenburgisches Geologisches Museum der Universität Rostock
Besonderer Status*Aufgelöst
UniversitätUniversität Greifswald
UniversitätsortGreifswald
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktGeologie · Geowissenschaften · Mineralogie · Petrologie
Externe Links
AdresseInstitut für Geologische Wissenschaften
Mineralogisch-petrographische Sammlungen
Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 17a
17489 Greifswald 
BeschreibungBis in das Jahr 1968 verfügte die Universität Rostock noch über eine Mineralogisch-Petrographische Sammlung, welche dann an die Greifswalder Universität abgegeben wurde. 
Stand der InformationenJuli 2013
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1844 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteIm Jahr 1844 wurde an der Universität in Rostock für die Naturwissenschaften das Neue Museum am Universitätsplatz eröffnet. Die Mineralogie und Geologie unter Hermann Karsten (1809-1877), zunächst Professor der Mathematik, Physik und Astronomie, später auch der Mineralogie, Geologie und Paläontologie, erhielten gemeinsam mit der Botanik einen Saal zur Unterbringung ihrer Sammlungen. Seit 1881 gab es in Rostock eine Professur für Mineralogie und Geologie, für die der Mineraloge Eugen Geinitz (1854-1925), gleichzeitig auch als Direktor des Mineralogisch-Geologischen Instituts, gewonnen werden konnte. 1929 zog das Mineralogisch-Geologische Institut in die Wismarsche Straße um. Aus ihm gingen 1938 das Geologisch-Paläontologische Institut, lange Zeit unter der Leitung Kurd von Bülows (1899-1971), und das Mineralogisch-Petrographische Institut hervor. Beide Institute wurden 1968 geschlossen. Die Mineralogisch-Petrographische Sammlung ist im Zuge der Institutsauflösung in Rostock an die Universität Greifswald gelangt, wurde jedoch auf dem Transportweg stark reduziert.

Website des Physikalischen Instituts Greifswald 
  
Publikationen
Publikationen