Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Anatomische Sammlung

Allgemein
BezeichnungAnatomische Sammlung
UniversitätUniversität Heidelberg
UniversitätsortHeidelberg
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformLehrsammlung
SammlungsschwerpunktAnatomie · Humanmedizin · Medizin
Externe Links
AdresseRuprecht-Karls-Universität Heidelberg
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Im Neuenheimer Feld 307
69120 Heidelberg
ÖffnungszeitenMo-Fr 8 - 18 Uhr Führungen nach Vereinbarung
Kontaktsammlung@ana.uni-heidelberg.de

Dr. Sara Doll (Sammlungsbetreuerin)
doll@ana.uni-heidelberg.de
Telefon: +49 (0) 6221 56 38078

Brit Ihle (stellvertretende Ansprechpartnerin)
ihle@ana.uni-heidelberg.de
BeschreibungDie Sammlung des Institutes für Anatomie und Zellbiologie der Universität Heidelberg befindet sich im Erdgeschoss und in der ersten Etage des Anatomischen Instituts. Sie gliedert sich in drei Teile:

1. Der älteste zeigt historische Wachspräparate zur Entwicklung des Menschen. Viele davon : wurden in den Ziegler’schen Ateliers in Freiburg hergestellt. Weiterhin gibt es einen „Gallschen Schädel“, Gipsmodelle und die Skelette der Räuber „Schinderhannes“ und "Schwarzer Jonas".
2. Ferner existiert ein Teil, der verschiedene Möglichkeiten der Herstellung medizinischer Modelle und Präparate beschreibt. Dort findet man Erklärungen zu den unterschiedlichen Herstellungstechniken, wie z.B. Abformtechnik, Wachsplattenmodelle aber auch Korrosion, Einbettungen oder Plastination. Entsprechende Exponate sind anbei ausgestellt.
3. Den Hauptteil macht jedoch die nach topografischen Gesichtspunkten geordnete Sammlung aus. Diese beherbergt z.B. Feuchtpräparate, Plastinate, Korrosionspräparate, Wachsmodelle und mazerierte Knochen. Außerdem werden einige anatomisch-pathologische Präparate ausgestellt. 
Stand der InformationenFebruar 2012
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungSie Sammlung wird derzeit (Stand April 2009) neu inventarisiert und in einer computergestützten Datenbank aufgenommen. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind (möglicherweise bereits Ende 2009), soll ein gedruckter Bestandskatalog aufgelegt werden.
Die bisherigen Erfassungen fanden ca. 1805, ca. 1836, ca. 1876 und 1916 statt.
In der universitäre Bilddatenbank HeidICON werden in Kooperation mit dem Anatomischen Institut derzeit erste Sammlungsobjekte der Anatomischen Sammlung und der Heidelberger Universitätsbibliothek digital bereitgestellt. (Stand April 2009) 
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung historischer Wachspräparate
  • Sammlung von Gipsmodellen
  • Skelett des Räubers "Schwarzer Jonas"
  
Geschichte
Personen
GeschichteIm Jahr 1391 wurde das „Theatrum Anatomicum“ in einem dreistöckigen Haus der Dreikönigsstraße, welches zum Teil auch von Juristen genutzt wurde, eingerichtet. Erst im Jahr 1771 zog es in die Nähe der Peterskirche in Heidelberg. Ein Haus „In der Plöck“, Ecke Sandgasse diente nun als Obduktionsgebäude. Dieses Haus wurde 1806 an den Philosophen und Philologen Johann Heinrich Voss (1751-1826) verkauft und später abgerissen. Auf dem Gelände befindet sich heute die Turnhalle der Friedrich-Ebert-Schule. Das neu gegründete Anatomische Institut wurde 1805 mit der Einrichtung des ersten Lehrstuhls für Anatomie in das säkularisierte Dominikanerkloster in die Brunnengasse verlegt. Professor Fidelius Ackermann richtete im Chor das anatomische Theater ein; das Kirchenschiff wurde in mehrere Sektionsräume aufgeteilt und die Lehrpräparate in den übrigen Räumen aufgestellt. Hier fanden unter anderem auch die Lehrstühle der Physik, Chemie und Zoologie Platz. Erst 1846 wurde ein Neubau genehmigt, den Professor Friedrich Tiedemann (1781-1861) als Institutsleiter und Professor Jacob Henle als sein kommender Nachfolger planten.

Die Chemie und Physik wurden getrennt, sie bekamen neue Räumlichkeiten in anderen Neubauten zugeteilt. Erst im Jahr 1849, nachdem die Streiter der badischen Revolution das Haus in der Brunnengasse aufgaben, konnte es durch die Anatomen und Zoologen bezogen werden. Mit der Berufung Carl Gegenbaurs (1826-1903) im Jahr 1872 begann in Heidelberg die Zeit der „Vergleichenden Anatomie“, die Forschung über die Entwicklung von Mensch und Tier. Er übernahm ein Gebäude, welches noch keine 30 Jahre alt, bereits in einem sehr maroden Zustand war. Gegenbaur veranlasste Sanierungs- und Umbaumaßnahmen, die Anfang des 20. Jh. von dem Embyrologen Erich Kallius (1867-1935) erneut aufgenommen wurden. Nach 125 Jahren in der Innenstadt Heidelbergs zog die Anatomie in das so genannte „Neuenheimer Feld“. Heutzutage hat sich nicht zuletzt durch die Elektronenmikroskopie an vielen Universitäten das Bild der anatomischen Forschung grundliegend geändert. In Heidelberg werden nun die Funktionen des Nervensystems auf molekularer und funktioneller Ebene erforscht.

Doll 2010 
  
Publikationen
Publikationen
  
Modelle
Ausgussmodell eines Ventrikelsystems
Ausgussmodell eines Ventrikelsystems
Modelle von Lebewesen und biologischen Systemen
Ausgussmodell eines Ventrikelsystems
Ausgussmodell eines Ventrikelsystems
Modelle von Lebewesen und biologischen Systemen
Ausgussmodelle von menschlichen Nierenbecken
Ausgussmodelle von menschlichen Nierenbecken
Modelle von Lebewesen und biologischen Systemen
Korrosionspräparat einer Dünndarmschlinge
Korrosionspräparat einer Dünndarmschlinge
Modelle von Lebewesen und biologischen Systemen
Korrosionspräparat einer menschlichen Bauchspeicheldrüse (Pankreas)
Korrosionspräparat einer menschlichen Bauchspeicheldrüse (Pankreas)
Modelle von Lebewesen und biologischen Systemen
Korrosionspräparat einer menschlichen Milz
Korrosionspräparat einer menschlichen Milz
Modelle von Lebewesen und biologischen Systemen
Korrosionspräparat einer Placenta
Korrosionspräparat einer Placenta
Modelle von Lebewesen und biologischen Systemen
Korrosionspräparat eines menschlichen Fußes
Korrosionspräparat eines menschlichen Fußes
Modelle von Lebewesen und biologischen Systemen

»» Alle 133 Modelle aufrufen