Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung historischer Gasgeräte

Allgemein
BezeichnungSammlung historischer Gasgeräte
UniversitätTechnische Universität Bergakademie Freiberg
UniversitätsortFreiberg
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformLehrsammlung
SammlungsschwerpunktTechnikgeschichte
Externe Links
AdresseBetriebstelle eins energie / inetz GmbH
Hornstraße 2a
09599 Freiberg
ÖffnungszeitenDie Sammlung ist nach Vereinbarung zu besichtigen.
KontaktGerd Mardaus
Gerd.Mardaus@ttd.tu-freiberg.de
Telefon: +49 (0)3731 39 2858
BeschreibungDie Sammlung umfasst mehr als 600 verschiedene Geräte, Bauteile sowie Funktions- und Anschauungsmodelle zu den Themen Gaserzeugung aus Steinkohle, Gasuntersuchung, Gasverteilung und Gasanwendung. Außerdem gehören zum Bestand zahlreiche Bücher, Festschriften und bildliche Darstellungen. Die Sammlung wurde ab 1953 mit der Gründung des Instituts für Gasverteilung und Gasanwendung unter Professor Udo Becher (1905-1981) als Lehrsammlung aufgebaut. Es ist der Initiative von Dr. Klaus Zschoke zu verdanken, dass die noch vorhandenen Bestände gesichert und durch Neuzugänge erweitert wurden. Er richtete auch einen Raum ein, in dem die historische Bedeutung der Gastechnik in Freiberg ausgehend von Wilhelm August Lampadius (1772-1842) hervorgehoben wird. Die Sammlung zeichnet sich durch ihre Symbiose aus universitärer Lehrsammlung und musealer Ausstellung aus. Die in der bergakademischen Lehre genutzten Anwendungen werden dabei in die Entwicklung der Freiberger Gastechnologie, ausgehend von der ersten Gaslaterne auf dem europäischen Kontinent durch Lampadius im Jahre 1812, eingebettet.
Die Sammlung ist im ehemaligen Ofenhaus der Gasbeleuchtungsanstalt der Stadt Freiberg untergebracht. Das Gebäude befindet sich auf dem Betriebsgelände der Inetz GmbH (eins energie in Sachsen) in der Hornstraße. Als Schausammlung verteilen sich die Objekte auf sechs thematisch gegliederte Räume, die auf Anfrage besichtigt werden können.

Die Sammlung wird heute nicht mehr in der Lehre verwendet. Der örtliche Gasversorger hat die Sammlung übernommen und erweitert sie ständig um museologische Raritäten wie Gaskühlschränke oder Gasbügeleisen. Viele dieser Stücke sind für die Anwendung in der Lehre irrelevant. Die Sammlung wird als reine Schausammlung in Vitrinen ausgestellt. 
Stand der InformationenFebruar 2015
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung ist vollständig in einem Inventarbuch erfasst. Die Objekte wurden in den 1990er Jahren aufgenommen. Die rechentechnische Datenverarbeitung einschließlich einer digitalen Bildbestandsaufnahme steht noch aus. 
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1953 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDie Objekte wurden in erster Linie zwischen 1953 und 1958 durch Professor U. Becher beschafft. Noch in der Festschrift zur 200-Jahrfeier der Bergakademie wird die Bedeutung der Sammlung hervorgehoben. Leider wurde ein beachtlicher Teil der Sammlung zwischenzeitlich verschrottet. Insbesondere der Initiative von Dr. Klaus Zschoke ist es zu verdanken, dass die noch vorhandenen Bestände gesichert und durch Neuzugänge erweitert wurden.

Mit der zunehmenden nicht-Verwendung der Objekte in der Lehre und dem steigenden Interesse des örtlichen Gasversorgers wurde die Sammlung aus der Universität ausgelagert, gehört aber dieser weiterhin. 
  
Publikationen
Publikationen