Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Experimenteller Botanischer Garten

Allgemein
BezeichnungExperimenteller Botanischer Garten
UniversitätGeorg-August-Universität Göttingen
UniversitätsortGöttingen
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformBotanischer Garten/Arboretum
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
Adresse Georg-August-Universität Göttingen
Neuer Botanischer Garten
Grisebachstraße 1a
37077 Göttingen
ÖffnungszeitenGanzjährig durchgehend geöffnet Führungen nach Vereinbarung
Kontakt Dr. Rolf Callauch (Kustos)
rcallau@uni-goettingen.de
Telefon: +49 (0) 551 39 5725
BeschreibungDer Experimentelle Botanische Garten ist der Versuchsgarten der Universität Göttingen. Er umfasst circa 3.000 Pflanzenarten, größtenteils Gebirgspflanzen der nördlichen Zone, Rosen, Obstgehölze und Stauden der gemäßigten Zone.

Während sich in den in Schau- und Sammlungshäusern des Alten Botanischen Gartens nach wie vor eine große Vielfalt winterharter und tropischer Pflanzenarten finden, die für Lehre und Forschung der Abteilung Systematische Botanik intensiv genutzt werden, dient der jüngere Garten vornehmlich der wissenschaftlichen Forschung und Pflanzenanzucht für die Lehre, ferner aber auch der Erhaltung bedrohter Arten sowie der allgemeinen Bildung und Umwelterziehung der besuchenden Öffentlichkeit. Die Ziele des Gartens folgen einer vorrangig geobotanischen Ausrichtung. Kern der Schausammlungen ist eine möglichst naturnahe Darstellung wichtiger Pflanzengesellschaften Europas mit Parallelbeispielen aus Amerika und Asien, die teils im Freiland, teils in klimatisierten Gewächshäusern kultiviert werden.

Arbeitsschwerpunkte des Experimentellen Botanischen Gartens sind:
1. Die ökologische Forschung, für die der Garten Versuchsbeete sowohl im Freiland als auch unter Rolldächern sowie Grundwasserbecken für die Anzucht unter kontrollierten Bedingungen zur Verfügung stellt.
2. Die Erforschung aktueller Umweltprobleme wie z.B. Bodenversauerung und Ökosystemforschung; Klimastufen-, Anzucht- und Tropenhäuser bieten den im Institut arbeitenden Forschungsgruppen geeignete Bedingungen.
3. Die Ansiedlung, Erhaltung und Vermehrung bedrohter Wildpflanzen und ihrer Gesellschaften im Beet und in angelegten Biotopen.
4. Die Erhaltung und Vermehrung von Ackerwildkräutern, mitteleuropäischen Wald- und Freilandstauden sowie Arten der Kalkmagerrasen.
In speziellen Versuchs- und Demonstrationsquartieren werden Projekte wie ökologische Freilandanlagen, Sukzessionsversuche, die Gestaltung der Lutteraue als Feuchtbiotop, ein Alpinum, eine Sammlung mitteleuropäischer Stauden, die Dreifelderbewirtschaftung oder die Pflanzung charakteristischer Waldgesellschaften begleitet.

Website des Gartens; Richter, 1990 
SonstigesZahlreiche Führungen für Studenten-, Heimat- und Gartenvereine, Demonstrationen für Schulklassen aller Stufen und eine regelmäßige Veranstaltungsreihe werden pro Jahr durchgeführt, um das Bewusstsein der bedrohten Natur beim Einzelnen zu schärfen, Freude an der Pflanze zu vermitteln und wissenschaftliche Inhalte der Ökologie in das Schulwissen einfließen zu lassen. 
Stand der InformationenDezember 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Pflanzen sind in einer Access-Datenbank vollständig erfasst. Die nur intern zugängliche digitale Sammlungsdatenbank des Experimentellen Botanischen Gartens fördert den schnellen Informationsaustausch sowie die Abstimmung der Sammlungsschwerpunkte mit anderen Botanischen Gärten und bildet die Grundlage für den jährlich erscheinenden Index Seminum. Ausgewählte Pflanzen werden digital fotografiert und deren Bilder in die Datenbank eingebunden. 
Bedeutende Teilbestände
  • Alpine Pflanzengesellschaften, Schwerpunkte: Harz, Alpen, Balkan, Sierra Nevada, Rocky Mountains, Kaskaden, Himalaja
  • Alte Obstsorten, besonders Mitteldeutschland
  • Heil- und Gewürzpflanzen
  • Historische Rosen, besonders Sorten und Hybriden des 19. Jh.
  • Centaureen-Sammlung
  • Schutzsammlungen: heimische Wasserpflanzen; Anthurien
  • Themengärten: z.B. Blumenwiesen und Sukzessionsflächen
  • Ackerunkräuter, Rote-Liste-Arten
  • Carnivore, besonders Nordamerika und Harz
  • Schwermetallflora des Harzes, besonders gefährdete Arten
  • Sumpf- und Wasserpflanzen, besonders gefährdete Arten Mitteleuropas
  • Waldgesellschaften, Schwerpunkte: Alpen, Rocky Mountains, Appalachen, Japan
  • Waldsaumpflanzen, Rote-Liste-Arten
  • Wildrosen, Schwerpunkte: Europa, Asien, Nordamerika
  • Wildstauden, Schwerpunkte: Mitteleuropa, Nordamerika
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1967 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteIm Jahre 1967, als nach den damaligen Plänen die gesamten Naturwissenschaften in den Universitäts-Nordbereich verlegt werden sollten, wurde in Göttingen-Weende unter Prof. Heinz Ellenberg (1913-1997) der Neue Botanische Garten gegründet. Bis 1990 konnten etwa 7 ha der insgesamt zur Verfügung stehenden Fläche von 36 ha in Kultur genommen werden; weitere 7 ha wurden landwirtschaftlich genutzt. Die übrigen, mit Wald-, Wiesen- und Ruderalgesellschaften bedeckten Gartenteile dienen der Gewinnung von Pflanzenmaterial für botanische Übungen oder geobotanische Untersuchungen. Im Jahr 2009 erfolgte die Umbenennung des Gartens in "Experimenteller Botanischer Garten".

Richter, 1990 
  
Publikationen
Publikationen