Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Humanembryologische Dokumentationssammlung Blechschmidt

Allgemein
BezeichnungHumanembryologische Dokumentationssammlung Blechschmidt
UniversitätGeorg-August-Universität Göttingen
UniversitätsortGöttingen
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformLehrsammlung
SammlungsschwerpunktAnatomie · Humanmedizin · Medizin
Externe Links
AdresseZentrum Anatomie
Abteilung Anatomie und Embryologie
Kreuzbergring 36
37075 Göttingen
ÖffnungszeitenNach Vereinbarung
KontaktPD Dr. Jörg Männer (Ansprechperson)
jmaenne@gwdg.de
BeschreibungDie Humanembryologische Dokumentationssammlung von Professor Erich Blechschmidt (1904-1992) ist die einzige dieser Art in Deutschland und wegen ihrer komplizierten Herstellungstechnik nur sehr aufwendig reproduzierbar. Histologische Schnittserien von menschlichen Embryonen aus den ersten acht Wochen wurden von 1950 bis 1972 nach einem von Blechschmidt eigens entwickelten Verfahren hergestellt.

Die Sammlung umfasst histologische Schnittserien von 122 menschlichen Embryonen aus dem ersten Schwangerschaftsdrittel und 228 Schnittserien von Körperteilen bzw. Organen menschlicher Embryonen und Feten aus allen Phasen der Schwangerschaft. Zusammen sind das über 200.000 Schnitte auf 20.000 Objektträgern.
Dazu kommen noch 65 Objekte aus Kunststoff, die exakt die Lage- und Formkriterien der Embryonen und ihrer Organe in 50-facher bis zu 200-facher Vergrößerung wiedergeben. 
Stand der InformationenMärz 2012
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungEine Digitalisierung fand noch nicht statt, ist aber geplant. 
Bedeutende Teilbestände
  • histologische Schnittserien
  • Vergrößerungen aus Kunststoff
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1959 und 1972 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Humanembryologische Dokumentationssammlung wurde von Prof. Dr. Erich Blechschmidt (1904-1992) zwischen 1959 und 1972 angelegt, um den Studenten räumliche Eindrücke der Anatomie menschlicher Embryonen zu vermitteln. Blechschmidt war Professor für Anatomie und stand von 1952 bis 1973 als Direktor dem Anatomischen Institut in Göttingen vor. 
  
Publikationen
Publikationen