Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Theatergeschichtliche Sammlung und Hebbelsammlung

Allgemein
BezeichnungTheatergeschichtliche Sammlung und Hebbelsammlung
UniversitätChristian-Albrechts-Universität zu Kiel
UniversitätsortKiel
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformSonstige Sammlungsform
SammlungsschwerpunktKulturgeschichte · Theaterwissenschaft
Externe Links
AdresseChristian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien
Leibnizstraße 8
24118 Kiel
ÖffnungszeitenFührungen nach Vereinbarung
KontaktProf. Dr. Bernd Auerochs (Leiter)
bauerochs@ndl-medien.uni-kiel.de
Telefon: +49 (0) 431 880 2324
Dr. Ingo Irsigler
iirsigler@ndl-medien.uni-kiel.de
Telefon: +49 (0) 431 880 2328
BeschreibungDie in der derzeitigen Form existierende theatergeschichtliche Sammlung ist nicht als Museum, sondern aus räumlichen Gründen als Archiv eingerichtet. Interessierten stehen die einzelnen Exponate und Sammlungen selbstverständlich auf Wunsch zur Verfügung. Besonders zu erwähnen ist die Sammlung zu Christian Friedrich Hebbel (1813-1863). 
Stand der InformationenSeptember 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungObjekte der Sammlung sind im Projekt "digiCULT Museen SH" der Universität Kiel aufgenommen.
Abfrage unter:
http://www.digicult-sh.de/
Projekte - Sammlungsobjekte 
Bedeutende Teilbestände
  • Nachlass von Christian Friedrich Hebbel (1813-1863)
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1924 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteHistorisch gesehen ist die Sammlung ursprünglich aus dem Kieler Theatermuseum hervorgegangen, das 1924 eröffnet wurde. Seine Entstehung verdankt es Eugen Wolff (1863-1929), der das Literaturwissenschaftliche Seminar 1913 gründete. Im Jahr 1926 wurde der Theatergeschichtlichen Sammlung die Hebbelsammlung angeschlossen. Zur Hebbelsammlung, die als Ergänzung zum Hebbelmuseum in Wesselburen anzusehen ist, gehört ein Teil des Familiennachlasses, so die Bibliothek Christian Friedrich Hebbels (1813-1863), persönliche Gegenstände, eine umfangreiche Korrespondenz mit Zeitgenossen und Hebbel-Erstausgaben.

Website der Sammlung 
  
Publikationen