Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sternwarte mit astronomischer Sammlung

Allgemein
BezeichnungSternwarte mit astronomischer Sammlung
UniversitätFriedrich-Schiller-Universität Jena
UniversitätsortJena
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformSternwarte
SammlungsschwerpunktAstronomie
Externe Links
AdresseFriedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Astrophysik und Universitätssternwarte
Schillergässchen 2
07749 Jena 
ÖffnungszeitenNach Absprache zugänglich 
KontaktDr.-Ing. Reinhard E. Schielicke
schie@astro.uni-jena.de
Telefon: +49 (0) 3641 944 7537
Fax: +49 (0) 03641 947 502
BeschreibungDen Grundstock der astronomischen Sammlung bilden zahlreiche historische Instrumente des Weimarer Großherzogs Karl August (1757-1828) aus der Zeit des frühen 19. Jahrhunderts. Als bedeutendes Stück der Jenaer Sammlung ist die erste Daguerreotypie einer Sonnenfinsternis aus der Mitte des 19. Jahrhunderts erhalten. Weitere Geräte wurden unter dem Direktorat Ernst Abbes (1840-1905) zwischen 1878 und 1900 angeschafft; sie stellen heute einen weiteren wichtigen Teil der institutseigenen Sammlung dar.

Website der Sammlung 
SonstigesObservatory Code 032 
Stand der InformationenSeptember 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Objekte der Sammlung sind vollständig in Form einer Liste erfasst. Karteikarten entstehen zurzeit, die Arbeiten sollen demnächst abgeschlossen werden. Das Verzeichnis der Objekte ist nicht öffentlich zugänglich und soll auch nicht öffentlich gemacht werden. Die erstmalige Erfassung wurde um 1930 durchgeführt. Zudem entstanden mehrere Publikationen zur Sammlung und dem Bestand (Knopf 1937; Schielicke 1990; Schielicke 2008). (Stand: April 2009) 
Bedeutende TeilbeständeDie Informationen zu bedeutenden Teilbeständen beschränken sich hier auf die Angabe der in der Sternwarte benutzten bedeutenden Gerätschaften.
  • Spiegelteleskop nach Isaac Newton (1643-1727)
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1813 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteAls die Sternwarte im Jahr 1813 auf Veranlassung des Weimarer Herzogs Karl August (1757-1828) unter Johann Wolfgang von Goethes (1749-1832) Oberaufsicht gegründet wurde, war das Fach Astronomie schon seit über 250 Jahren ununterbrochen an der Jenaer Universität vertreten. Aus den ersten Jahrhunderten sind Bücher, Karten und Zeitschriften noch im Bestand erhalten; Instrumente sind nicht überliefert. Nach der Einrichtung der Jenaer Sternwarte kamen eine Reihe von Geräten aus den herzoglichen Sammlungen in Weimar nach Jena, von denen das siebenfüßige Spiegelteleskop nach Isaac Newton (1643-1727) in der Herschelschen Aufstellung von 1793 das herausragende ist.

Die heutige Sternwarte entstand als Anbau an das in den Sommermonaten der Jahre 1797 bis 1799 und im März 1801 von Friedrich Schiller (1759-1805) als Gartenhaus außerhalb der Stadt genutzte Gebäude. Ihre ersten Direktoren waren Karl Dietrich von Münchow (1778-1836), Friedrich Posselt (1794-1823) und Ludwig Schrön (1788-1875). Eine der wichtigsten Aufgaben der Astronomen des neuen Instituts war die Zeitbestimmung und noch bis Mitte der 1920er Jahre waren sie verantwortlich für den Zeitdienst der Stadt und für die Regulierung der Uhr am Rathaus. 1878 übernahm Ernst Abbe (1840-1905) das Direktorat der Sternwarte bis in das Jahr 1900. Er bezog das ehemalige Gartenhaus Schillers, wo er mit seiner Familie bis 1886 wohnte. Vor seinem Einzug ließ Abbe die verfallenen Baulichkeiten in Stand setzen und auch die Sternwarte modernisieren. 1888/89 wurde unter Abbe eine neue Sternwarte errichtet, die heute noch vom Institut genutzt wird.

Website der Sammlung 
  
Publikationen
Publikationen