Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Paläontologische Sammlung

Allgemein
BezeichnungPaläontologische Sammlung
UniversitätFreie Universität Berlin
UniversitätsortBerlin
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformLehrsammlung
SammlungsschwerpunktGeologie · Geowissenschaften · Paläontologie
Externe Links
AdresseFreie Universität Berlin
Institut für Geologische Wissenschaften
Fachrichtung Paläontologie
Malteserstraße 74-100, Haus D
12249 Berlin
KontaktRichard Besen
nosmisiso@zedat.fu-berlin.de
Telefon: +49 (0) 30 838 70256
BeschreibungDas Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin besitzt eine paläontologische Lehr- und Übungssammlung, von der Übungsmaterial auch zur Ausleihe an Schulen zur Verfügung steht. Das Material ist größtenteils in Schränken verschlossen, nur einige wenige schöne Schauexemplare sind in Vitrinen ausgestellt.

Die Sammlung erfasst verschiedene systematische Bereiche.
Hier hervorzuheben ist die Mikropaläontologische Sammlung, die mehrere tausend Stücke von Mikrofossilien beinhaltet. Daneben existiert eine systematisch gegliederte Invertebratensammlung, eine paläobotanische Sammlung mit dem Schwerpunkt Permokarbon und Quedlinburger Oberkreide, eine stratigraphische Sammlung, die ursprünglich zur Geologie gehörte, aber heute von der Paläontologie betreut wird und einigen weiteren Spezialsammlungen.
Dazu gehört auch die Charophyten-Sammlung von Michael Schudack. Diese Sammlung ist die bisher umfangreichste Kollektion fossiler Charophyten (Armleuchteralgen) in Deutschland. Darunter findet sich auch die Sammlung Mädler aus Hannover.

Neben der Charophyten-Sammlung existiert eine Spezialsammlung pathologischer Ammoniten von H. Keupp. Dieses 12.000 Exemplare umfassende Sammelsurium beinhaltet größtenteils Material aus der Zeit des Jura.

Letztendlich gibt es noch eine 20.000 Exemplare umfassende Guimarota- Sammlung, der berühmten Oberjura-Fundstelle in Portugal, die u.a. frühe Säugetiere präsentiert. 
Stand der InformationenApril 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Objekte der Paläontologischen Sammlung werden derzeit in einer Access-Datenbank sowohl bildlich als auch schriftlich erfasst. Es wird zudem erwogen, die Objektdateien nach Abschluss des Erschließungsprojektes öffentlich zugänglich zu machen. (Stand: April 2009) 
Bedeutende Teilbestände
  • Mikropaläontologische Sammlung
  • Invertebratensammlung
  • Paläobotanische Sammlung mit dem Schwerpunkt Permokarbon und Quedlinburger Oberkreide
  • Stratigraphische Sammlung
  • Charophyten-Sammlung vom Paläontologen Michael Schudack
  • Spezialsammlung pathologischer Ammoniten von H. Keupp
  • Guimarota-Sammlung
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1950 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Geschichte der Sammlung beginnt mit der Gründung des Geologisch-Paläontologischen Instituts 1950. Die Sammlung erhielt Zuwachs aus Schenkungen anderer Institute und Ankäufen. Nach der Berufung von Walter Georg Kühne (1911-1991) zum Dozenten für Paläontologie entstand eine diesbezügliche Abteilung am Institut. 1963 wird der Lehrstuhl eingerichtet und 1971 ein eigenständiges Institut. In dieser Zeit wird die Sammlung ständig erweitert und findet ihre eigene Berliner Spezialität: Fossilien in und aus Geschieben, u.a. aus Kiesgruben in Spandau und dem Flughafensee in Tegel.
Die Sammlung wird noch heute in der Lehre eingesetzt. 
  
Publikationen
Publikationen