Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Paläontologische Sammlung

Allgemein
BezeichnungPaläontologische Sammlung
UniversitätEberhard Karls Universität Tübingen
UniversitätsortTübingen
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktBiologie · Geowissenschaften · Paläontologie · Zoologie
Externe Links
AdressePaläontologische Sammlung
Fachbereich Geowissenschaften
Sigwartstraße 10
72076 Tübingen
ÖffnungszeitenMo bis Fr, 9 bis 17 Uhr Führungen: Gruppen- und Schulführungen nach Vereinbarung
Kontaktingmar.werneburg@senckenberg.de
Telefon: 07071 2973068

Dr. Ingmar Werneburg (Kustos)
ingmar.werneburg@senckenberg.de
Telefon: 07071 2973068
BeschreibungDie Paläontologische Forschungs-, Lehr- und Schausammlung nimmt unter den Institutsmuseen auf den Gebieten Saurier und Ammoniten in Deutschland eine Spitzenstellung ein. So verfügt das Tübinger Institut über die deutschlandweit größte und bedeutendste Sammlung von Mosasauriern. Ausgestellt sind, zum Teil in weltweit einmaligen Stücken, unter anderem Fische, Schwimmsaurier und Krokodile des Jurameeres, Pflasterzahnechsen, Flugsaurier, montierte Skelette von Dinosauriern und anderen Landreptilen mit einer besonders wertvollen Kollektion säugerähnlicher Reptilien der Südkontinente, eiszeitliche Säugetiere aus Württemberg, ferner Ammoniten, Seelilien, und andere wirbellose Tiere. Themendarstellungen zeigen Ausschnitte fossiler Meeresböden und behandeln Fragen der allgemeinen Paläontologie.
Die Paläontologische Sammlung der Universität Tübingen entstand im frühen 18. Jahrhundert als Forschungs- und Lehrsammlung. Bis heute ist es das vorrangige Ziel, der internationalen Wissenschaft Zugang zu oft einmaligem Material zu gewähren. Darüber hinaus fühlt sich die Paläontologische Sammlung der Lehre verpflichtet, um den Studierenden den Umgang mit Fossilfunden näherzubringen. Sie bietet nicht zuletzt auch den Fundus für zahlreiche wissenschaftliche Studienarbeiten. Um die erdgeschichtliche Vergangenheit einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln, sind herausragende, teils einmalige Funde im Institutsmuseum frei zugänglich präsentiert. 
SonstigesSonderausstellungen; Der Förderkreis "Freunde der Paläontologischen Sammlung" hilft finanziell und durch Publizität. Für ihn und interessierte Gäste werden Vorträge zu aktuellen Forschungsthemen und Führungen angeboten. 
Stand der InformationenDezember 2013
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungTeilweise Erfassung über Inventarbücher und EDV 
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung von Mosasauriern
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1800 und 1825 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDas Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen ist nicht nur das älteste und traditionsreichste Geologische Institut Deutschlands, sondern beherbergt auch eine der größten universitätseigenen paläontologischen Sammlungen der Welt. Durch die Tätigkeit vieler berühmter Forscher, allen voran des Altmeisters der schwäbischen Geologie, Friedrich August von Quenstedt (1809-1889), des geologisch-paläontologischen Universalgelehrten Ernst von Koken (1860-1912) sowie des Saurierspezialisten Friedrich Freiherr von Huene (1875-1969) wurden einmalige Fund aus der ganzen Welt zusammengetragen. Die Sammlung entstand zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Studien- und Belegsammlung im wesentlichen durch die Professoren Quenstedt und von Huene und ist bis heute im 1902 erbauten Institutsgebäude untergebracht.

Website der Sammlung und Maisch; Nebelsick, 2006 
  
Publikationen
Publikationen