Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Zahnmedizinhistorische Sammlung

Allgemein
BezeichnungZahnmedizinhistorische Sammlung
UniversitätCharité - Universitätsmedizin Berlin
UniversitätsortBerlin
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktAnatomie · Chirurgie · Humanmedizin · Medizin · Zahnmedizin
Externe Links
AdresseBerliner Medizinhistorisches Museum der Charité
Campus Charité Mitte
Charitéplatz 1 (ehemals Schumannstr. 20/21)
10117 Berlin
ÖffnungszeitenDi-So 10 - 17 Uhr Mi+Sa 10 - 19 Uhr Führungen nach Vereinbarung
KontaktBeate Kunst
beate.kunst@charite.de
Telefon: +49 (0) 30 450 536 005
BeschreibungDas Institut für Geschichte der Medizin wurde 1930 unter Leitung des Medizinhistorikers Paul Diepgen als zentrales Landesinstitut gegründet und stellt damit eine der ältesten Einrichtungen dieser Art dar. Es umfasste ursprünglich neben der Medizingeschichte im engeren Sinne auch die Geschichte der Naturwissenschaften, die Geschichte der Medizin in der Antike und im Islam und die Geschichte der Zahnheilkunde. Nach dem Mauerfall wurde das Institut am Campus Mitte mit dem 1963 an der Freien Universität gegründeten Institut unter dem Dach des Zentrums für Human- und Gesundheitswissenschaften zusammengeführt, so dass das jetzige Institut zwei traditionsreiche Einrichtungen miteinander verbindet. Heute konzentriert sich das Institut weitgehend auf den Kernbereich neuzeitlicher Medizingeschichte.

Das Institut verfügt über eine breitgefächerte historische Sammlung. Hervorzuheben sind verschiedene handgezeichnete Lehrtafeln, anatomische Kiefer- und Schädelpräparate, historische Instrumente aus der Zahnheilkunde und Chirurgie, anatomische Wachsmodelle und Moulagen (u.a. von Fritz Kolbow) des Kopf-Hals-Bereichs sowie eine umfangreiche Fotosammlung zur Kieferchirurgie auf Glasplatten (insgesamt etwa 1.500 Fotoplatten und 500 Objekte).

Die Zahnmedizinhistorische Sammlung wurde bis 2009 von Frau Dr. Ilona Marz betreut. Heute befindet sich die Sammlung im Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité und war Kern der Sonderausstellung "goldgefüllt und perlengleich. 300 Jahre Zahnheilkunde in Berlin", die 2009 im Museum gezeigt wurde.

Die Diapositiv-Glasplattensammlungen, u.a. zur Kiefer-Gesichtschirurgie, geringe Bestände an Archivalien und Büchern sind am Institut für Geschichte der Medizin verblieben. 
Stand der InformationenOktober 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Historische Lehrtafel-Sammlung
  • Sammlung anatomischer Kiefer- und Schädelpräparate
  • Sammlung historischer zahnheilkundlicher und chirurgischer Instrumente
  • Sammlung anatomischer Wachsmodelle und Moulagen (noch circa 20 erhaltene) des Kopf-Hals-Bereichs
  • Historische Fotosammlung von Otto Georg Richard Axhausen (1877-1960): Bestand zur Kieferchirurgie auf insgesamt etwa 1.500 Glasplatten
  • Teile der Sammlung von Wilhelm Dieck (1867-1935)
  • Teile der Sammlung von Friedrich Carl Ferdinand Busch (1844-1916).
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1884 und 1890 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteAm 9. Oktober 1884 wurde das Zahnärztliche Institut an der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität als erstes derartiges Institut in Deutschland gegründet. Die Inbetriebnahme des Gebäudes erfolgte zu Beginn des Wintersemesters am 20. Oktober 1884 unter Leitung von Friedrich Carl Ferdinand Busch (1844-1916) mit 63 Studenten. Busch baute vom ersten Semester an eine Lehr- und Forschungssammlung mit Objekten zur menschlichen Anatomie des Kopfes und der Zähne, einschließlich der Gebissentwicklung, auf. Die Sammlung enthält zudem Tierschädel und Zähne zur vergleichenden Anatomie und Pathologie sowie zahnärztliche Instrumente aus drei Jahrhunderten und verschiedene Lehrtafeln

Die Klinik bestand damals aus den drei Abteilungen: Prothetik, Konservierung und Chirurgie. 1912 wurde ein neues Klinikgebäude in der Invalidenstraße eröffnet. Sie war damit die modernste, geräumigste und am besten ausgestattete ihrer Art in Europa. Das Haus verfügte über diverse umfangreiche Lehr- und Forschungssammlungen, welche im Zuge der Umstrukturierung der Berliner Zahnkliniken in den 1990er Jahren ihre Standorte wechselten, nachdem sie schon viele Jahre zuvor keine rechte Verwendung mehr gefunden hatten.

Ein Großteil der Objekte des Institutes für Geschichte der Medizin stammt aus diesen Beständen und konnte seit ca. 1982 von der ehemaligen Mitarbeiterin der Zahnklinik Frau Dr. Marz vor der Zerstörung durch unsachgemäße Behandlung bewahrt werden. Von 1992 bis 2009 befanden sich die Objekte im Institut für Geschichte der Medizin in der Berliner Ziegelstraße, wo sie von Frau Dr. Marz wissenschaftlich betreut, untersucht und erfasst werden. Heute gehört die Sammlung zum Berliner Medizinhistorisches Museum. 
  
Publikationen
Publikationen