Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Paläobotanische Sammlung Rossmann

Allgemein
BezeichnungPaläobotanische Sammlung Rossmann
UniversitätUniversität Bayreuth
UniversitätsortBayreuth
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktPaläobotanik · Paläontologie
Externe Links
AdresseUniversitätsstraße 30
95440 Bayreuth
Kontaktpbs@uni-bayreuth.de

PD Dr. Klaus-Martin Moldenhauer (Ansprechpartner)
moldenhauer@uni-bayreuth.de
Telefon: +49 (0) 92155 4678 2975
BeschreibungAuf dem Campus der Universität Bayreuth existiert in Nachbarschaft zum Ökologisch-Botanischen Garten die Paläobotanische Sammlung Rossmann. Die Sammlung umfasst zahlreiche pflanzliche Fossilien aus allen Erdzeitaltern, die Lehr- und Forschungszwecken dienen. Einen Schwerpunkt bilden mesozoische Kieselhölzer und Pflanzenabdrücke aus Oberfranken.

Die Sammlung gilt heute als wissenschaftlich und materiell von hohem Wert. Rossmann hat mit eigenem Engagement zu einer Stiftung und zu einem Gebäude für die Sammlung beigetragen. Die Paläobotanische Sammlung der Universität Bayreuth umfasst neben zahlreichen versteinerten Hölzern aus der Region und allen Teilen der Welt auch ein umfangreiches Dia-Archiv. 
Stand der InformationenSeptember 2014
  
Bestände
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1978 und 1985 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteGünther Rossmann (1930-2011) kam 1978 nach Bayreuth und blieb bis 1996 der erste Direktor des an der Universität Bayreuth entstandenen Ökologisch-Botanischen Gartens. Daraus ist der zweite Bereich von Rossmanns Lebenswerk erwachsen. Erst auf dem Gelände des Gartens, dann auf dem Campus, schließlich in der Region und weit darüber hinaus entdeckte und sammelte Rossmann fossile Hölzer.

Dank der Expertise Günther Rossmanns konnten die ersten Funde auf dem Universitätsgelände wissenschaftlich eingeordnet werden. So gaben sie den Anstoß für das systematische Zusammentragen weiterer Fossilien. Daraus ist schließlich eine der 10 größten Kieselholz-Sammlungen Mitteleuropas hervorgegangen, die schon bald von der heimischen Bevölkerung als „versteinerter Wald von Bayreuth“ bezeichnet wurde. Sie bietet Einblicke in die Umweltbedingungen während einer erdgeschichtlichen Periode, in der die Erde noch nicht in verschiedene Kontinente aufgeteilt war. 
  
Publikationen