Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Münzsammlung

Allgemein
BezeichnungMünzsammlung
UniversitätFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
UniversitätsortErlangen
Museums- und SammlungsartGeschichte & Archäologie
Museums- und SammlungsformSammlung
SammlungsschwerpunktByzantinistik · Geschichtswissenschaft · Historische Hilfswissenschaften · Numismatik · Orientalistik · Universitätsgeschichte
Externe Links
AdresseFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Universitätsbibliothek Altbau
Universitätsstraße 4
91054 Erlangen
ÖffnungszeitenMo-Fr 8.30 - 12 und 14 - 16 Uhr
Kontakthandschriften@bib.uni-erlangen.de

Dr. Christina Hofmann-Randall (Sammlungsleiterin)
christina.hofmann-randall@fau.de
Telefon: +49 (0) 9131 85 22 158
BeschreibungDie Sammlung besteht aus durch Ankäufe und Schenkungen erworbenen Münzen und Medaillen. Ihre Schwerpunkte liegen vor allem auf Neuzeit und Antike. Insgesamt umfasst sie etwa 20.000 Einzelstücke. Den Grundstock der Sammlung bildet eine Kollektion von 3.141 Münzen und Medaillen aus dem ehemaligen Besitz von Friedrich August Valentin Voit von Salzburg (1795 - 1858). Die meisten Objekte dieses Einzelbestandes stammen aus der Frühen Neuzeit; einige wenige Stücke aus dem Mittelalter. Die numismatische Sammlung des Privatgelehrten Friedrich Will (1847-1922) enthält hingegen 12.000 Münzen aller Epochen, darunter u.a. orientalische Münzen sowie griechische und römische. Dazu kommen noch einige kleinere Sammlungen, bei denen es sich meist um Schenkungen von Universitätsmitgliedern handelt. Dazu gehören u.a. 165 antike Münzen, knapp 180 Medaillen zum Deutsch-Französichen Krieg 1870/71 sowie 400 Münzen, vor allem habsburgischen Ursprungs. Zum Schluss wären rund 100 Medaillen und Gedenkmünzen zur Geschichte der Erlanger Universität sowie ein Bestand byzantinischer Stücke aus der Schenkung des ehemaligen Direktors der Universitätsbibliothek Erlangen hervorzuheben.

Hofmann-Randall, 2007 
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Bestände der Münzsammlungen wurden teilweise erfasst. Zusätzlich zur Aufnahme in Inventarlisten wurden die Münzen auch in gedruckter Form publiziert:
Katalog der Sammlung des Friedrich August Valentin Voit von Salzburg (1795-1858) aus dem Jahr 1933; unvollständiger Katalog der Will'schen Sammlung; 1930/31 Katalogisierung der orientalischen Münzen; 1993 Katalogisierung von ca. 1.000 römischen Münzen, Katalog der Münzen in der Universiätsbibliothek Erlangen-Nürnberg (1992-2007). (Stand: Juni 2009) 
Bedeutende Teilbestände
  • Voit von Salzburg'sche Münz- und Medaillensammlung seit 1858: 3.141 Stücke; in originalen Sammlungsschränken aufbewahrter Bestand zur Frühen Neuzeit und zum Mittelalter; inhaltliche Schwerpunkte: Päpste und Fürsten / Europa; Material: überwiegend Edelmetall
  • Sammlung Friedrich Will (1847-1922) seit 1916: 12.000 Münzen aller Epochen
  • Sammlung Gerlach: 165 antike Münzen
  • Sammlung Friedrich Zucker (1881- 1973): 150 Münzen
  • Sammlung Hermann Varnhagen (1850-1924): 180 Medaillen zum Deutsch-Französichen Krieg 1870/71
  • Teile aus der Graphischen Sammlung Ernst Luthart (1863-1937): ca. 120 Münzen und Medaillen
  • Schenkung Pick (geb. 1922) seit 1936: ca. 400 Münzen und Medaillen vor allen habsburgischen Ursprungs
  • Ca. 100 Münzen und Medaillen zur Universitätsgeschichte
  • Schenkung Ulrich Zwicker seit 1987
  • Schenkung Bernhard Sinogowitz (1921-2006), nach 1987: Sammlung byzantinischer Münzen
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1858 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Münzsammlung ist im Gegensatz zu den Grafischen Sammlungen nicht aus markgräflicher Provenienz. Es gab zwar eine markgräfliche Münzsammlung, diese wurde aber 1796/97 nach Berlin geschafft und bildet seitdem den Ursprung der dortigen Sammlung. Auch aus der aufgelösten Universität Altdorf kamen keine Münzbestände nach Erlangen.
Der Königlich-bayrische Kämmerer August Valentin Freiherr Voit von Salzburg (1795-1858) baute während seiner Zeit in München, von 1845 bis 1858, eine beachtliche Münzsammlung auf und verfasste dazu einen handschriftlichen Katalog. Seinen Fokus richtete er auf das Sammeln von Edelmetallmünzen. Diese Kollektion vermachte er testamentarisch der Universität Erlangen.
Dr. Friedrich Will (1843-1922) baute eine umfangreiche Sammlung an Münzen auf und bot diese der Universitätsbibliothek in Erlangen 1916 zum Kauf an. Da das Budget kein Haushaltstitel für den Ankauf von Münzen vorsah, genehmigte sich der damalige Vorsitzende des Bibliotheksausschusses Elias von Steinmeyer (1848-1922) einen „Sonderposten“, der aus der Etatreserve gespeist wurde. Trotz einer Rüge durch das Ministerium wurde der Kauf später genehmigt. Die Sammlung erweiterte die numismatische Lehr- und Forschungssammlung um weitere 12.000 Stück.
Im 20. Jahrhundert folgten dann noch mehrere kleinere Sammlungen, u.a. die Sammlung Ulrich Zwickers, die seltene Stücke der Antike beinhaltet. 
  
Publikationen
Publikationen