Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung des hygienischen Instituts*

Allgemein
BezeichnungSammlung des hygienischen Instituts*
Besonderer Status*Verbleib unbekannt
UniversitätJulius-Maximilians-Universität Würzburg
UniversitätsortWürzburg
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktHygiene · Medizin
Externe Links
BeschreibungAm früheren Institut für Hygiene existierte nachweislich bis zum Ersten Weltkrieg eine Sammlung, die anfänglich aus Modellen und Wandtafeln bestand. Über den Verbleib der Sammlung ist nichts bekannt. 
Stand der InformationenAugust 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs sind keine bedeutenden Teilsammlungen nachgewiesen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1887 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteIm Jahre 1866 wurde auf Betreiben von Max von Pettenkofer an bayrischen Hochschulen das Fach Hygiene eingeführt, welches damit auch zum Prüfungsfach für angehende Mediziner avancierte.
Mit der Berufung von Karl B. Lehmann (1858-1940), einem Schüler Pettenkofers, wurden 1887 Institut und Sammlung begründet. Damit sollten der experimentellen Hygiene und der Bakteriologie Arbeitsmöglichkeiten geschaffen werden. Zunächst standen nur zwei Zimmer zur Verfügung. Sie befanden sich in der oberen Etage des Westflügels des Kollegienhauses. Eines diente als Laboratorium, das andere als Examenszimmer, Bibliothek, Vorstandszimmer und Aufbewahrungsort der Sammlung. Am Anfang standen nur Wandtafeln und einige Modelle zur Verfügung. Im weiteren Verlauf wuchs das Institut an. Im Jahre 1899 wurden die Räume des pharmakologischen Instituts frei und die Hygiene bezog dessen Lokalität. Hier befand sich nun auch ein eigener Sammlungssaal. Bereits 1914 ist aufgrund der Enge des Instituts eine Erweiterung der Sammlung nicht mehr möglich.

Lehmann, 1914 
  
Publikationen
Publikationen