Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung für schiffbautechnische Mechanik*

Allgemein
BezeichnungSammlung für schiffbautechnische Mechanik*
Besonderer Status*Verloren
UniversitätTechnische Universität Berlin
UniversitätsortBerlin
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktFahrzeugtechnik · Physik · Schiffbau
Externe Links
BeschreibungDie Sammlung für schiffbautechnische Mechanik gehörte zwar zum Fachbereich Schiff- und Schiffsmaschinenbau, wurde allerdings durch einen Physiker betreut. Sie ist somit nicht als reine Ergänzung zu den anderen Sammlungen der Sektion für Schiffbau anzusehen, die Schiffsaufbau und Antrieb zum Hauptinhalt hatten. Während es bei diesen Sammlungen um Anordnungen und technische Details ging, ist die Sammlung für schiffbautechnische Mechanik als reine Forschungssammlung zu betrachten, mit deren Objekten physikalisch experimentiert wurde.

Da die Möglichkeit, Experimente zum physikalischen Verhalten großer Schiffsrümpfe in Originalgröße durchzuführen, jeder ökonomischen Grundlage widerspricht, musste mit Ähnlichkeiten durch Modellversuche gearbeitet werden. Das von Moritz Weber, dem ersten und einzigen Vorsteher der Sammlung, apostrophierte Ähnlichkeitsprinzip der Physik diente dafür als wissenschaftliche Grundlage.

Die Sammlung bestand aus Modellen von Schiffsrümpfen, die im Wind- bzw. Wasserkanal für physikalische Messungen dienten. Durch die Lehre der Dimensionen, durch Modellgesetzmäßigkeiten und dem Ähnlichkeitsprinzip der Physik ließen sich Aussagen über das Verhalten der später zu bauenden Schiffe bereits vor deren Kiellegung machen.

Die Modellsammlung ging mit hoher Wahrscheinlichkeit im Zweiten Weltkrieg verloren, obwohl vereinzelt Objekte noch vorhanden sein könnten. Nähere Untersuchungen blieben bisher erfolglos. 
Stand der InformationenFebruar 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine bedeutenden Teilbestände.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1918 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • Zwischen 1944 und 1945 (vermutlich) Beendung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Sammlung findet erstmals im Vorlesungsverzeichnis von 1918/19 Erwähnung. Als erster und einziger Sammlungsvorsteher wird Professor Moritz Gustav Weber (1871-1951) angegeben, der bis 1939 lehrte. Dass Weber Physiker und kein Schiffbauer war, unterstreicht den besonderen Charakter der Sammlung.

Trotzdem übernahm Professor Weber ab 1935 auch die beiden anderen Sammlungen der Sektion für Schiff- und Schiffsmaschinenbau, obwohl diese keine Forschungssammlungen waren.
Nach 1939 verliert sich die Spur der Sammlung. Es ist davon auszugehen, dass sie wie viele andere auch, in den Wirren des Zweiten Weltkrieges verlorenging. 
ArchivalienVorlesungsverzeichnisse der Technischen Hochschule Berlin 
  
Publikationen
Publikationen