Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Botanische Sammlung*

Allgemein
BezeichnungBotanische Sammlung*
Besonderer Status*Verbleib unbekannt
UniversitätTechnische Universität Darmstadt
UniversitätsortDarmstadt
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
BeschreibungAm Botanischen Institut der damaligen Grossherzoglichen Technischen Hochschule zu Darmstadt existierte noch im Jahre 1908 eine "Botanische Sammlung von pflanzlichen Objekten und Produkten in Gläsern, untergebracht in Glasschränken von 2,20 m Höhe und 1,20 m Breite. Ein Teil dieser Sammlung, der in erster Linie zu Demonstrationen in den Vorlesungen dient, musste auf dem Flur aufgestellt werden, ein anderer Teil findet seine Unterkunft in dem unter dem Hörsaal gelegenen Sockelgeschossraum Nr. 55." Über das weitere Schicksal dieser Sammlung liegen zurzeit keine Angaben vor.

Schenck, 1908 
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeTeilbestände sind nicht bekannt.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1896 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Botanische Sammlung wurde im Jahre 1896 durch den damaligen Institutsdirektor Professor Heinrich Schenck (1860-1927) neu angelegt und ständig vermehrt; "sie erhielt mannigfache Schenkungen von verschiedenster Seite". Doch bereits zuvor muss es eine derartige Sammlung gegeben haben, denn während der Amtszeit von Professor Leopold Dippel (1827-1914) sollen "die Sammlungen des Botanischen Gartens und die Apparate des Botanischen Instituts" in "gemieteten Räumen des Hauses Dreibrunnenstraße Nr. 1" untergebracht gewesen sein. Nach der Amtsübernahme durch Professor Schenck im Oktober 1896 erfolgte "die Überführung des gesamten Inventars in das Hauptgebäude der Hochschule; bis Anfang April 1908 dienten die Zimmer Nr. 180 und Nr. 270 zur Aufbewahrung der Bücher, Wandtafeln, Instrumente, Sammlungen; Sockelgeschoßraum Nr. 89 zur Aufbewahrung des Herbariums; [...] der anstoßende Flur zur Aufstellung der Sammlungsschränke." Eine grundlegende Verbesserung der räumlichen Situation brachte im Jahre 1908 der Umzug in den Erweiterungsbau des Hauptgebäudes. Hier standen nun ein Hör- und Mikroskopiersaal, ein Laboratorium, eine "Photographische Dunkelkammer", ein Bibliothekszimmer, ein Raum für das Herbarium des Botanischen Gartens und ein weiterer für die Botanische Sammlung zur Verfügung.

Schenck, 1908 
  
Publikationen
Publikationen