Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Technologisches Cabinet / Modellsammlung*

Allgemein
BezeichnungTechnologisches Cabinet / Modellsammlung*
Besonderer Status*Verbleib unbekannt
UniversitätUniversität Leipzig
UniversitätsortLeipzig
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktChemie · Physik · Produktionstechnik · Technikgeschichte · Wissenschaftsgeschichte
Externe Links
BeschreibungNoch im Jahre 1858 verfügte die Universität Leipzig über ein sogenanntes Technologisches Cabinet, welches in dieser Zeit in erster Linie aus einer umfangreichen und vielseitigen technologischen Sammlung und einem Hörsaal bestand. Die Sammlung umfasste neben einigen Modellen zahlreiche Apparate und Instrumente aus den Bereichen Physik und Chemie sowie Werkzeuge, "Rohproducte", "Halb- und Ganz-Fabrikate" und "Durchschnittszeichnungen von Maschinen und technischen Apparaten". Über das weitere Schicksal der Sammlung liegen keine Informationen vor.

Das technologische Cabinet 
Stand der InformationenDezember 2013
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der Erschließung1858 erschien eine komplette Bestandsliste, vgl. Rubrik "Geschichte & Publikationen" in dieser Datenbank. 
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung Baumann: "eine größere Sammlung von physikalischen und technischen Apparaten, welche der Rittergutsbesitzer Baumann aus Trebsen hinterlassen hatte"; Grundstock des Technologischen Cabinets; Ankauf 1849
  • Sammlung Hohlfeld: Ankauf; Nachlass des Mathematikers an der Thomasschule M . Hohlfeld; physikalische Apparate
  • Sammlung Marbach: Sammlung von "Proben aus Rohproducten, Halb- und Ganzfabrikaten", welche der erste Direktor des Kabinetts Professor Gotthard Oswald Marbach (1810-1890) auf seinen Forschungsreisen zusammengetragen hatte
  • "Sammlung von Instrumenten, Apparaten und Modellen, an denen die Principien, welche in der Technik angewendet werden, sowie die Art ihrer Anwendung, zu demonstriren sind"
    • Sammlung physikalischer Instrumente, Apparate und Modelle der Mechanik, Wärmelehre, Akustik, Optik, des Magnetismus sowie der "Elektricität"
    • Chemischer Apparat
  • Werkzeugsammlung: "Werkzeuge der Metallarbeiter"; "Werkzeuge der Holzarbeiter", "Werkzeuge verschiedener Handwerker"
  • "Sammlung von Abbildungen und Tableaux": technologische Lehrsammlung; hauptsächlich "Durchschnittszeichnungen im größten Format [...] von Maschinen, technischen Apparaten und ganzen Etablissements, Fabriken u. dergl."; v.a. Öl-Malereien auf Leinwand, aber auch "Arbeiten auf Papier mit Wasserfarben und Leimfarben"; Themenbereiche: Motoren, Heizung, Beleuchtung, "durch trockene Destillation dargestellte Stoffe", "Darstellung der Metalle", "Verarbeitung der Metalle", "Darstellung von Stoffen auf chemischem Wege und erste Formirung derselben", "das Holz und dessen Verarbeitung", Spinnerei, Weberei, Bleicherei, "Zeug-Färberei und Druckerei", Papierfabrikation, Gerberei, Nahrungsmittel
  • "Sammlung von technisch wichtigen Rohproducten, Halb- und Ganz-Fabrikaten"
    • Sammlung der "verschiedenen Heizstoffe"
    • Sammlung der "verschiedenen Leuchtstoffe"
    • "Sammlung der Eisenerze und eine vollständige Repräsentation der Halb- und Ganz-Fabrikate der Eisenindustrie, ferner der Abfälle (Schlacken) bei der Darstellung des Guß- und Schmiedeeisens"
    • "Sammlung von Kupferstein und Repräsentation der Zinndarstellung nach der schlesischen Methode"
    • "Repräsentation der Bleiarbeit und der Darstellung des Silbers aus dem Werkblei"
    • "Mustersammlung der Maschinennägelfabrikation"
    • "eine Repräsentation der Gürtlerarbeit"
    • Sammlung von "Chemicalien, Farbstoffen, Gerbstoffen"
    • "Sammlung von Bruchstücken der verschiedenen Thonfabrikate"
    • "Sammlung von Nutzhölzern, sowohl in Langholz, als in Querschnitten"
    • "Sammlung von Baumstämmen aller Art"
    • "Sammlung von verschiedenen Baumwollsorten"
    • "eine Musterkarte von Baumwollstoffen"
    • "ein Tabelaux der Sammetfabrikation"
    • "Sammlung der Wollsorten"
    • "eine Zusammenstellung der Uebergänge bei der Tuchfabrikation"
    • "Sammlung verschiedener Gewebe"
    • "Sammlung von Uebergängen in der Kattun-Färberei und Druckerei"
    • "Sammlung von Papiersorten und Pappen"
    • "eine Zusammenstellung der Uebergänge beim Farbdruck auf Papier"
    • "Sammlung von Ledersorten, nach den verschiedenen Gerbmethoden geordnet"
    • "Sammlung nutzbarer Mineralien" wie Halbedelsteine, Serpentin, Talk, Feuersteine etc. in roher und veredelter Form
    • "Sammlung nutzbarer Pflanzenstoffe", u.a. ein "Tableau der Strohflechterei", ein "Tableau der Verarbeitung des spanischen Rohres", "Gummi elasticum" sowie "Gutta Percha"
    • "Sammlung nutzbarer Thierstoffe" wie Filze und Leimsorten
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1849 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDas Technologische Cabinet bzw. Institut der Universität Leipzig wurde im Jahre 1849 auf Anordnung des Königlichen Ministeriums gegründet. Der Hofrat und außerordentliche Professor Gotthard Oswald Marbach (1810-1890) war damit beauftragt worden, Vorlesungen über Technologie zu halten sowie eine Sammlung von Modellen, Apparaten und Instrumenten anzulegen, die für den technologischen Unterricht verwendet werden sollte. Für ihren Ankauf wurden ihm zunächst 700 Taler zur Verfügung gestellt.

Bis 1858 waren in die Einrichtung eines Auditoriums sowie des Technologischen Cabinets bereits insgesamt 1.700 Taler investiert worden. Der Grundstock der Sammlung wurde mit dem günstigen Ankauf der Sammlung Baumann gelegt, einer größeren Sammlung physikalischer und technischer Apparate, die der Rittergutsbesitzer Baumann auf Gut Trebsen hinterlassen hatte. Unterstützung erhielt Marbach auch von Seiten zahlreicher Privatpersonen, die ihm „Proben von Rohproducten, Halb- und Ganzfabrikaten für das Cabinet darboten“.

Weitere Objekte dieser Art sammelte der Direktor persönlich auf seinen Forschungsreisen. So waren ihm beispielsweise 1852 seitens des Ministeriums 200 Taler für eine Reise überwiesen worden, „die sich namentlich in die sächsische Lausitz und die Gegenden von Zwickau und Freiberg erstreckte, und zugleich persönliche Anschauung technischer Etablissements bezweckte“.

Bei der Zusammenstellung des Bestandes hatte Marbach weitgehend auf den Ankauf von Modellen verzichtet, „da ihre Anschaffung zu kostspielig gewesen wäre, sie auch bei dem Unterrichte weniger fördernd sind“. So enthielt das Cabinet nur solche, „welche dazu dienen, die eigenthümliche Wirkungsart von Naturkräften anschaulich zu machen“. Statt der Modelle bevorzugte der Hofrat „Durchschnittzeichnungen von Maschinen und technischen Apparaten“, welche er teils selbst anfertigte, teils „unter seiner Leitung und Aufsicht fertigen“ ließ, oder auch über den Buchhandel kaufte.

Im Jahre 1858 enthielt das Cabinet allein 400 dieser Zeichnungen. Die Unterbringung der Sammlung erfolgte zunächst in einem kleinen Raum im oberen Stockwerk des Seitenflügels des Leipziger Paulinums. Da der Bestand von Jahr zu Jahr anwuchs, erfolgte 1856 der Umzug des Cabinets innerhalb desselben Gebäudes. Es bestand nun „aus einem Saale zur Aufnahme der Sammlungen, in welchem die Instrumente, Apparate und Modelle in an der Wand stehenden Schränken mit Glasthüren, die Werkzeugsammlung in Glaskästen übersichtlich aufgestellt, und die Sammlungen von Rohproducten und Fabrikaten in zahlreichen Schubkästen untergebracht sind, auch ein zur Aufnahme der zahlreichen Abbildungen geeigneter Schrank angebracht ist“. Dazu gehörten des Weiteren ein Arbeitszimmer, „welches, außer einem chemischen Ofen, eine kleine Drehbank, eine Hobelbank und eine kleine Schlosserwerkstatt“ enthielt sowie ein kleines „Gemach zur Reinigung der gebrauchten Apparate“.

Das technologische Cabinet 
ArchivalienSignatur: RA 0652
Filmsignatur: Film 639
Titel: die Einrichtung der Localitäten zu den Vorlesungen der Prof. Dr. Marbach über Technologie und zur Aufbewahrung der dies fallsigen Modell Sammlung im Paulinum
Datierung: 1850 - 1889
Bemerkungen: Blatt 1 - 77 
  
Publikationen
Publikationen
  • Das technologische Cabinet
    in: Sr. Majestät des Königs Johann von Sachsen Besuch der Universität Leipzig am 4., 5. und 6. August 1857, Nebst einer Darstellung der Anstalten und Sammlungen der Universität, Leipzig (C. L. Hirschfeld) 1858, S. 69-74