Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten

Alle anzeigen
Modell eines Walkenmühlwerks mit Dachstuhl

Allgemein
TitelModell eines Walkenmühlwerks mit Dachstuhl
Einzelmodell/ Gruppe/ ReiheEinzelmodell
ModellartModelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
Stand der InformationenNovember 2010
  
Formale Beschreibung
MaßstabVerkleinerung
Maße (Breite x Höhe x Tiefe)80 x 71 x 63,5 cm
MaterialHolz
HerstellungstechnikHandarbeit
Einzel-/ MehrfachanfertigungEinzelfertigung
Statisch/BeweglichBeweglich
ZerlegbarkeitZerlegbar
  
Inhaltliche Beschreibung
DisziplinTechnikgeschichte
VerwendungszweckAusstellungsobjekt · Lehrobjekt · Präsentationsobjekt
Weitere InformationenDas Modell zeigt eine Walkmühle mit holländischem Stempel- und deutschem Hammerwerk. Der Dachstuhl ist abnehmbar, womit das Modell einen Einblick in die Arbeitsweise der Mühle bietet. Sowohl der äußere Aufbau als auch die Antriebsanlage (Wasserrad) und die innere Mechanik sind sichtbar. Mit Hilfe einer Kurbel auf der Seite des Wasserrades lässt sich der Mechanismus in Gang setzen.

Das Modell trägt das ovale Etikett der Modellkammer der Universität Göttingen mit der Nummer 259. Zudem ist es mit dem Stempel "KOENIGL./MODELL/CAMMER" gekennzeichnet. Hinweise zur Mühle finden sich in Reuther/Berckenhagen, Seite 74 (ohne Abbildung). Die dort angeführten Maße und Daten weichen aber von den hier übernommenen Angaben des Städtischen Museums Göttingen ab. 
Publikationen
  
Bezugsgegenstand
BezugsgegenstandWalkmühle
Typ des BauwerksWirtschaftsanlage
KontinentEuropa
Bau- und Entstehungszeit18. Jahrhundert
WirtschaftssektorVerarbeitendes Gewerbe
FunktionGewerblich
Bezugsgegenstand
Beschreibung
(aus: Oekonomische Encyklopädie von J. G. Krünitz)
Walkmühle, eine Art Stampfmühle, welche bestimmt ist, Tuch und Leder darin zu walken. In den sogenannten holländischen Walkmühlen wird dies durch mehrere Paare senkrechter Stampfen bewirkt, wovon zwei Stampfen immer nahe an einander stehen. In der deutschen Walkmühle hat man statt der Stampfen große, schwere, hölzerne Hämmer, welche an der untern Seite gekerbt sind und mit ihren langen Stielen sich um einen eisernen Bolzen drehen. Da die Hämmer im Fallen einen Bogen beschreiben, so sind sie mehr dazu geeignet, das unter ihnen liegende Tuch in einem Kreise herumzudrehen. Unter den Hämmern ist der Walktrog (Walkstock) befindlich, dies ist ein langer, starker, eichener Klotz, welcher so viel Löcher hat, als Paare Hämmer vorhanden sind. Jedes Loch ist ungefähr 1 1/2 Fuß ins Gevierte, und noch etwas tiefer; der Boden der Löcher ist beinahe kugelförmig, damit sich das Tuch leicht im Kreise herumdrehe; auch ist ein Zapfenloch im Boden angebracht, um das schmutzige Wasser abzulassen. Hämmer und Stampfen werden durch eine Daumenwelle gehoben und diese wird durch eine Roßmühle oder durch ein Wasserrad in Bewegung gesetzt. Bisweilen sind die Walkmühlen eigene Werke, bisweilen sind sie auch ein Nebenwerk der größeren Mahlmühlen, denn da sie nicht immer im Gange sind, können sie bequem abwechselnd mit andern Nebenwerken benutzt werden. 
  
Bestandsnachweis
Modellkammer der Universität Göttingen*, Georg-August-Universität Göttingen · Details
SammlungModellkammer der Universität Göttingen*, Georg-August-Universität Göttingen
Ständiger Aufbewahrungsort Städtisches Museum Göttingen
Aktueller StandortMagazin des Museums
Restauratorischer bzw.
Konservatorischer Zustand
gut, einzelne Stellen sind ausgebessert
Nutzungkeine, in Kiste verpackt
Externe Links
SonstigesWeitere Informationen auf der Karteikarte des Museums:
- E.B.-Nr. 2109
- Inventarnummer des Museums 1898/398
- Standort: Magazin 3
- Herkunft: Überwiesen von Herrn Direktor Berlepsch (Gewerbeschule)
- Zugang zum Museum am 25.5.1898

Im Eingangsbuch als "Modell eines Mühlwerkes mit Dach" bezeichnet. Hinzu kommt der Verweis "aus der Modellkammer der Universität"

Auf dem Modell findet sich der Stempel der Modellkammer.
Die Modell trug früher eine runde Plakette mit der Nummer 259, welche vom vom Museum stammte.