The Information Resource on Collections and Museums
at Universities in Germany
Funded by

Show all
Modell Bravaisgitter hexagonal

General
Object NameModell Bravaisgitter hexagonal
Individual Model/Group/SeriesSingle Model
Type of ModelPhysical, Chemical and Crystallographic Models
Last UpdateNovember 2011
  
Formal Description
ScaleNo Scale
Size (Width, Height, Depth)Ca. 30 x 45 x 30 cm
WeightCa. 1 kg
MaterialWood · Metal
Manufacture TechniqueHandcraft
Static/MovableImmobile
DismountableNon Dismountable
  
Description of the Content
Academic DisciplineCrystallography · Physics
Intended UseTeaching Object
Further InformationDas Modell wird als hexagonal (H) beschrieben. Es besteht aus einer sechseckigen Grundplatte aus Holz, worauf das Gitter mit Andeutung der Atome in Form von Holzkugeln dargestellt wird.

Angaben zum Modell bzw. dessen Bezugsobjekt oder zum Hersteller finden sich nicht. 
  
Reference Object
Reference ObjectHexagonales Kristallsystem
Person
Crystal SystemHexagonal
External Links
Reference Object
Description / Abstract
Drei gleichlange Achsen des Achsenkreuzes liegen in einer Ebene und schneiden sich unter 120 Grad. Die vierte Achse ist ungleich und steht senkrecht auf dieser Ebene. Ein Kristall ist hexagonal, wenn es eine sechzählige Drehachse aufweist.

Translationsgitter (lat. Translation =Verschiebung), auch Bravais-Gitter oder auch Raumgitter genannt, wurden um 1849 vom französischen Physiker und Kristallografen Auguste Bravais (1811-1863) klassifiziert. Die Gitterstruktur ist dabei erst einmal ein mathematischer Begriff.

Für die Kristallographie wird durch das Bravaisgitter und der Anordnung der Atome (Basis) innerhalb des Gitters das fundamentale Prinzip verstanden.

Anhand ihrer Punktgruppe werden die Gitter den sieben Kristallsystemen zugeordnet, woraus insgesamt 14 Bravaisgitter durch die Anordnung weiterer Gitterpunkte differenziert werden können.

Bravais ordnete die Gitter durch folgende drei Eigenschaften :
- Die Elementarzelle ist die einfachste sich wiederholende Struktureinheit in Kristallen.
- Gegenüber liegende Flächen der Elementarzellen sind parallel.
- Die Kante einer Elementarzelle ist für die anliegenden Zellen genau gleichwertig. 
  
Reference Collections
Kristallographische Lehrsammlung, Humboldt-Universität zu Berlin · Details