The Information Resource on Collections and Museums
at Universities in Germany
Funded by

Show all
Modell, Kristallform Hexakisoktaeders [Krantz 421]

General
Object NameModell, Kristallform Hexakisoktaeders [Krantz 421]
Individual Model/Group/SeriesSingle Model
Type of ModelPhysical, Chemical and Crystallographic Models
Last UpdateMai 2011
  
Formal Description
ScaleAugmentation
Size (Width, Height, Depth)18,5 x 18,5 x 16,5 cm
Weight192 g
MaterialCardboard
Manufacture TechniqueHandcraft
Single/Multiple ManufactureMass Production
Static/MovableImmobile
DismountableNon Dismountable
  
Description of the Content
Academic DisciplineGeometry · Crystallography · Mineralogy · Physics
Intended UseTeaching Object
Year of Productionvor 1913
Place of ProductionBonn
Producer/Distributor of
Technical Object
Further InformationDas Modell bringt in sehr übersichtlicher Weise die Form zur Anschauung und eignet sich aufgrund der Leichtigkeit des Materials und der Größe als Demonstrationsmodell bei Vorlesungen.

Gefertigt ist das Modell aus starker, mit Leim imprägnierter Pappe. Die Flächen sind mit dunkelgelbem, die Kanten mit schwarzem Papier überzogen und lackiert.

Das Modell gehört zu einer Sammlung von 60 Kristallmodellen aus Pappe, die von Karel Vrba aus Prag zusammengestellt und von der Firma Dr. F. Krantz vertrieben wurde. Es kostetet 2 Mark 20. Im Katalog Nr. 18 von 1913 trägt es die Nummer 1. Das Etikett auf dem Modell trägt die Nummer 421.

Das Modell ist den regulären Kristallsystemen zuzuordnen und besitzt eine holoedrische Form mit der Nummer 321.

Das Modell basiert auf Beobachtungen des Minerals Granat. 
Publications
  
Reference Object
Reference ObjectHexakisoktaeder des Minerals Granat
SWD 4158023-0
Subject Headings Authority File
Crystal SystemCubic
External Links
Reference Object
Description / Abstract
Das Hexakisoktaeder oder auch Disdyakisdodekaeder ist ein Polyeder. Es setzt sich aus 48 unregelmäßigen Dreiecken zusammen und hat 26 Ecken sowie 72 Kanten. 
  
Reference Collections
Kristallographische Lehrsammlung, Humboldt-Universität zu Berlin · Details