Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Hessisches Musikarchiv

Allgemein
BezeichnungHessisches Musikarchiv
UniversitätPhilipps-Universität Marburg
UniversitätsortMarburg
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformSonstige Sammlungsform
SammlungsschwerpunktKulturgeschichte · Musikwissenschaft
Externe Links
AdresseFachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften der Philipps-Universität Marburg
Ernst-von-Hülsen-Haus
Biegenstrasse 11
35032 Marburg
ÖffnungszeitenBesuch nach Vereinabrung
Kontakthma@staff.uni-marburg.de

Prof. Sabine Henze-Döhring (Sammlungsleiterin)
henzedoe@staff.uni-marburg.de
Telefon: +49 (0) 6421 2822266

Uwe Henkhaus (Wiss. Mitarbeiter / Sammlungsbetreuer)
henkhaus@staff.uni-marburg.de
Telefon: 06421-2822269
BeschreibungDie Hauptaufgabe des Archivs besteht in der Sammlung von Musikalien hessischer Herkunft. Schwerpunkte der Archivalien umfassen die Thematik Orgel und Orgelbau sowie das hessische Musikleben. Eine prominente Rolle in der Sammlung des Hessischen Musikarchivs kommt dem Erbe des Marburger Universitätsdirektors Gustav Jenner (1865-1920) zu. Neben Kompositionen und Skizzenmaterial befinden sich auch weitere Zeugnisse des - einzigen - Kompositionsschülers von Johannes Brahms wie etwa Briefe und Photos im Hessischen Musikarchiv.

Website des Archivs 
Stand der InformationenOktober 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungEinige Objekte der Sammlung sind vollständig, andere nur teilweise in Karteikarten, Inventarbüchern und einer noch nicht fertiggestellte Datenbank erfasst. Sobald die Datenbank der Werke Gustav Jenners fertiggestellt ist, wird diese online verfügbar sein. Die Erfassung wurde und wird laufend durchgeführt. 2010 soll der Nachlass von Eckart Trinkaus erfasst werden. 
Bedeutende Teilbestände
  • Nachlass von Gustav Jenner (1865-1920)
  • Nachlass von Eckart Trinkaus
  
Geschichte
GeschichteDie Ursprünge des Hessischen Musikarchivs lassen sich bis in das Jahr 1937 zurückverfolgen. In diesem Jahr wurde offiziell die "Landesforschungsstelle für Musik in Kurhessen" gegründet, die sich der Erforschung der Hessischen Musikgeschichte widmete. Nach dem 2. Weltkrieg wurde diese Arbeit von Prof. Dr. Hans Engel (1894-1970) fortgesetzt. Es entstanden verschiedene Publikationen und führten in den 1960er Jahren zum Aufbau des Hessischen Musikarchivs. Im Jahr 1965 wurde Prof. Dr. Horst Heussner (geb. 1926) zum Leiter der "Abteilung Hessisches Musikarchiv" bestellt. Seit 1976 ist der Arbeitsbereich Archiv ein unselbständiger Bestandteil des Fachbereichs 09 der Philipps-Universität Marburg, den Prof. Dr. Sabine Henze-Döhring (geb. 1953) im Jahr 1992 übernahm.

Website des Archivs