Information Resource on Collections and Museums
at Universities in Germany

Show all
Anatomische Sammlung

General
NameAnatomische Sammlung
UniversityEberhard Karls Universität Tübingen
Location of UniversityTübingen
Museum and Collection TypeMedicine
Museum and Collection FormTeaching Collection
SubjectsAnatomy · Anthropology · Human Medicine · Medicine · Dental Medicine
External Links
DescriptionDie Sammlung dient in erster Linie der medizinischen und zahnmedizinischen Ausbildung. Sie enthält neben historischen Apparaten, wie z.B. dem Mikroskop der Berliner Firma Bénèche & Wasserlein (1850) eine Reihe anatomischer und embryologischer Modelle und Präparate. Aus mikroskopischen Schnitten rekonstruierte Wachsmodelle sollen die Entwicklung der einzelnen Organe im Embryo veranschaulichen. Höhepunkte der Sammlung sind das Wachsmodell einer präparierten Leiche der berühmten Pariser Werkstatt Tramond (um 1888), das sogenannte "Steinkind von Leinzell" sowie die historische Schädelsammlung nach Franz Joseph Gall (1758-1828). Die Sammlung befindet sich am Tübinger Österberg. 
Last UpdateJanuar 2012
  
Holdings
Object Groups
Significant Subcollections
  • Sammlung historischer Apparate
  • Modellsammlung: Anatomie und Embryologie, z. B. Wachsmodell einer präparierten Leiche der berühmten Pariser Werkstatt Tramond (um 1888)
  • Präparatesammlung: Anatomie und Embryologie
  • "Steinkind von Leinzell"
  • Historische Schädelsammlung nach Franz Joseph Gall (1758-1828)
  
History
Events
  • Between 1832 and 1835 Established as Academic Collection or Institution
Persons
HistoryDer Ursprung der anatomischen Sammlung reicht in die Zeit der Errichtung des anatomischen Theaters zurück, dessen Errichtung 1832 begonnen wurde. Seit 1835, dem Einweihungsjahr des Baus, wird die Sammlung kontinuierlich aufgebaut und erweitert.

Als einer der Sammlungshöhepunkte gilt das historische Mikroskop des Tübinger Anatomischen Instituts, das zwischen 1852 und 1856 erworben wurde. Zeitlich steht dieser Ankauf in Zusammenhang mit der Schaffung des anatomischen Extraordinariats, das 1855 für Hubert von Luschka (1820-1875) eingerichtet wurde, nachdem dieser den Lehrstuhl schon ab 1852 vertreten hatte.

In diese Zeit fällt zudem eine Dissertation des Luschka-Schülers Wilhelm Kiesinger aus Tübingen, der bei seiner Beschäftigung mit dem für die Sammlung ebenfalls sehr wichtigen "Steinkind von Leinzell" auch mikroskopische Untersuchungen vornahm.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Mikroskop von Ernst Ruska (1906-1988), dem Erfinder des Elektronenmikroskops und Nobelpreisträger, erworben und aus dessen Nachlass 2006 als Schenkung aus Berlin an die Tübinger Universität übertragen.

Klüpfel; Renz, 2006 
  
Publications
Publications