Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Hamburger Theatersammlung*

Allgemein
BezeichnungHamburger Theatersammlung*
Besonderer Status*Nicht mehr an Universität
UniversitätUniversität Hamburg
UniversitätsortHamburg
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktKulturgeschichte · Theaterwissenschaft
Externe Links
AdresseUniversität Hamburg
Hamburger Theatersammlung
Von-Melle-Park 3
20746 Hamburg 
BeschreibungZum 15. Februar 2014 wurden die Bestände der Hamburger Theatersammlung von der Universität Hamburg, Fachbereich Sprache, Literatur, Medien an die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky übergeben werden.

Die Hamburger Theatersammlung dokumentiert mit ihren Beständen über 200 Jahre Hamburger Theatergeschichte. Zu den Aufgaben gehört die Unterstützung von Forschung und Lehre, von Projekten zur Hamburger Theatergeschichte, Serviceleistungen für Hamburger und auswärtige Bühnen sowie Beratung und Literaturversorgung für professionelle und theaterinteressierte Leser.

Neben Literatur über die darstellenden Künste werden auch Informationen zum überregionalen deutschsprachigen Theatergeschehen sowie Quellen zur Hamburger Theatergeschichte gesammelt und erschlossen. So verfügt sie u.a. über die einzige vollständige Programmzettelkollektion des Landes. Zu den wichtigsten Bestandsgruppen der Theatersammlung zählen die ca. 60.000 Bände Schauspieltexte, Literatur zu den Darstellenden Künsten und zur Theorie und Geschichte des Theaters, zudem ca. 2.000 Jahrgänge von Fachzeitschriften überwiegend des 19. und 20. Jahrhunderts, ca. 380.000 Presseausschnitte seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges, ca. 4.000 Programmhefte deutschsprachiger Bühnen sowie die Autographensammlung mit Briefen namhafter Schriftsteller, Komponisten und Theaterkünstler. Ergänzt wird der Bestand durch schriftliche Quellen zum Hamburger Theater, wie den Veröffentlichungen der Hamburger Theater sowie durch eine Hamburger Kritiken-Sammlung seit der Zeit des frühen 20. Jahrhunderts und eine Sammlung von Theaterzetteln, die bis auf das Jahr 1783 zurückreicht. Zu den integrierten Bildsammlungen gehören eine Kollektion exemplarischer Druckgraphik zur Ikonographie des europäischen Theaters der Neuzeit, Bühnenbildentwürfe und Figurinen überwiegend zu Hamburger Inszenierungen, eine Plakatsammlung zu Hamburger Vorstellungen sowie eine Fotosammlung, welche mit ihren Atelieraufnahmen bis in das letzte Drittel des 19. Jahrhunderts zurückreicht. Die Sammlung ist magaziniert und zählt zu den sechs großen Sammlungen ihrer Art in Deutschland. 
Stand der InformationenApril 2014
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Archiv der Theaterfotografin Rosemarie Clausen (1907-1990)
  • Sammlung von Entwürfen des Bühnenbildners und Malers Johannes Schröder (1883-1973)
  • Sammlung des Regisseurs der Hamburger Kammerspiele Erich Ziegel (1876-1950)
  • Sammlung des Bühnenbildners Karl Gröning (1897-1980)
  • Sammlung des Bühnenbildners Alfred Siercke (1910-1985)
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1951 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • 2014 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDie Sammlung wurde 1940 als Theatersammlung der Hansestadt Hamburg gegründet. Zu dieser Zeit war sie in einigen Räumen des Altonaer Rathauses untergebracht. Den Grundstock bildeten die Bestände des damaligen Altonaer Stadtarchivs. Der Wissenschaftler, Publizist und renommierte Archivrat Dr. Paul Theodor Hoffmann (1891-1952) wurde zum Leiter der Sammlung berufen. Seit 1951 befindet sie sich an der Universität Hamburg; seit 1987 ist sie offiziell eine Spezialbibliothek am Institut für Theater, Musiktheater und Film der Universität Hamburg.

Kunstgeschichtliches Seminar der Universität Hamburg, 2002 
  
Publikationen
Publikationen