Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Archiv für Alternativkultur – Sammlung Josef Wintjes

Allgemein
BezeichnungArchiv für Alternativkultur – Sammlung Josef Wintjes
UniversitätHumboldt-Universität zu Berlin
UniversitätsortBerlin
Museums- und SammlungsartEthnologie & Kulturanthropologie
Museums- und SammlungsformSonstige Sammlungsform
SammlungsschwerpunktEuropäische Ethnologie · Kulturgeschichte
Externe Links
AdresseHumboldt-Universität zu Berlin
Philosophische Fakultät I
Archiv für Alternativkultur
Institut für Europäische Ethnologie
Mohrenstr. 41
10117 Berlin
ÖffnungszeitenNach Vereinbarung
KontaktFalk Blask (Kustos)
falk.blask@rz.hu-berlin.de
Telefon: +49 (0) 30 2093 3707
BeschreibungDas "Archiv für Alternativkultur – Sammlung Josef Wintjes" umfasst literarische, künstlerische und politische Archivmaterialien der deutschen Alternativszene aus der Zeit der 60er bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts. Schwerpunkte sind Zeitschriften, so genannte „graue“ Literatur, Flugblätter, Flyer und Plakate sowie Raubdrucke, Reader und grafische Darstellungen zur Alternativ- und Underground-Presse, zu alternativen Verlagen und Buchläden bzw. zur deutschen Protestbewegung überhaupt. Auch Teile der Privatsammlung von Henryk Modest Broder (geb. 1946), Bestände von Benno Käsmayrs MaroVerlag Augsburg oder Sammlungen von einzelnen »Social Beat«-Autoren sind dem Archiv in den letzten Jahren übertragen worden. Daneben verfügt es über eine Sammlung von Fotos sowie Video- und Tonkassetten. 
Stand der InformationenJanuar 2012
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung von Broschüren und Büchern der grauen Literatur
  • Sammlung von Zeitungsausschnitten
  • Nachlässe
  • Manuskripte von Autoren
  • Sammlung von Video- und Audiotapes
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1995 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteSeit November 1995 existiert am Institut für Europäische Ethnologie das »Archiv für Alternativkultur«, das der Humboldt-Universität Berlin als Nachlass des »Literarischen Informationszentrums Josef Wintjes« zu Forschungszwecken gestiftet worden ist. Das 1969 von Josef Wintjes (1947-1995) gegründete Informations- und Vertriebszentrum in Bottrop diente nicht nur dem Vertrieb von Alternativpresse, sondern verstand sich vor allem als Diskussionsforum für die unterschiedlichsten literarischen und politischen Gruppierungen. Wintjes und sein Informationszentrum verkörperten als Institution gleichzeitig auch die wichtigste Quelle der literarischen Alternativszene. Sein Archiv ist ein einzigartiges Beispiel kulturgeschichtlicher Dokumentation der Struktur und Geschichte einer Bewegung. 
  
Publikationen
Publikationen
  • Subkultur - Popkultur - Underground
    Berliner Blätter: ethnographische und ethnologische Beiträge. Hrsg. von Gesellschaft für Ethnographie und dem Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, Band 15, Berlin Oktober 1997