Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Liliifloren-Sammlung BTU*

Allgemein
BezeichnungLiliifloren-Sammlung BTU*
Besonderer Status*Verbleib unbekannt
UniversitätTechnische Universität Berlin
UniversitätsortBerlin
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
BeschreibungDie lebende Liliifloren-Sammlung BTU des ehemaligen Instituts für Biologie der TU Berlin war in Gewächshäusern untergebracht. Sie umfasste 8.353 Akzessionen. Sie war die wichtigste Arbeitsgrundlage des Fachgebietes Botanik/Morphologie, Systematik und Pflanzengeographie. 
Stand der InformationenNovember 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Lilifloren des südlichen Afrika, besonders Hyacinthaceae (Ornithogalum, Albuca) und Amaryllidaceae Südafrikas, gegr. 1972
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1972 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Pflanzen der Sammlung wurden zumeist als Zwiebeln, Knollen, Rhizome oder Samen von U. & D. Müller-Doblies auf Forschungsreisen gesammelt. Seit 1972 reisten die Forscher in den Mittelmeerraum, nach Zentralasien, Australien und vor allem ins südliche Afrika. Einige Exemplare sind durch Tausch erworben worden. Zudem handelte es sich ganz überwiegend um Wildpflanzen, deren genaue Herkunft dokumentiert ist. Die Sammlung war dem Botanical Garden Conservation Secretariat of Kew bei London angeschlossen, das den Austausch von gefährdeten Pflanzen koordiniert.

Müller-Doblies, 1991 
  
Publikationen
Publikationen