Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung der Universitätsaugenklinik Marburg*

Allgemein
BezeichnungSammlung der Universitätsaugenklinik Marburg*
Besonderer Status*Aufgelöst
UniversitätPhilipps-Universität Marburg
UniversitätsortMarburg
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformSammlung
SammlungsschwerpunktAugenheilkunde · Humanmedizin · Medizin · Medizingeschichte
Externe Links
AdresseUniversitätsklinikum Giessen und Marburg
Klinik für Augenheilkunde
Robert-Koch-Straße 4
35037 Marburg 
BeschreibungNach Angaben des Direktors Prof. Dr. Peter Kroll (geb.1943) sind in der Augenklinik zahlreiche ältere, nicht katalogisierte Geräte vorhanden. Darunter befindet sich auch ein originales Ophthalmoskop von Marc Amsler (1891-1968). Die Sammlung besteht aber nicht mehr. 
Stand der InformationenJanuar 2014
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeTeilbestände sind nicht bekannt.
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 2008 und 2013 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteAm 27. April 1871 wurde die Augenklinik unter Prof. Hermann Schmidt-Rimpler (1838-1915) als selbständige Abteilung aus der chirurgischen Klinik herausgelöst und bis 1885 am Wehrdaer Weg untergebracht. Am 1. April 1885 wurde ein Teil der Räume in der neu erbauten Augenklinik Bahnhofstraße Ecke Rosenstraße eingeweiht. In den Jahren 1899 und 1900 erfolgten an der Nord- und Südseite des Gebäudes weitere Anbauten. 1925 enthielt die Klinik drei Etagen mit 109 Räumen und 63 Betten. Sie war u.a. mit einer umfangreichen Bibliothek, einem Raum mit Poliklinik, einem Hörsaal sowie einem Laboratorium für histologische und bakteriologische Untersuchungen ausgestattet.

Boymann, 1925 
  
Publikationen
Publikationen