Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung des Departments für Nutztierwissenschaften (DNTW) (Veterinärmedizinische Sammlung)

Allgemein
BezeichnungSammlung des Departments für Nutztierwissenschaften (DNTW) (Veterinärmedizinische Sammlung)
UniversitätGeorg-August-Universität Göttingen
UniversitätsortGöttingen
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktMedizin · Veterinärmedizin
Externe Links
AdresseAlbrecht-Thaer-Weg 3
37077 Göttingen
ÖffnungszeitenGegenwärtig ist die Sammlung nicht öffentlich zugänglich
KontaktProf. Dr. Christoph Knorr
cknorr@gwdg.de
Telefon: +49 (0) 551 39 13945
Dipl. Ing. agr. Erwin Tönges
etoenge@gwdg.de
Telefon: +49 (0) 551 39 5615
BeschreibungEs handelt sich um eine Lehrsammlung, die insgesamt ca. 1.500 Objekte (Tierskelette, Tierschädel, historische Tiermodelle, Woll- und Fellproben, Glasplattenpositive und Messinstrumente beinhaltet) beinhaltet, die teilweise auf Beginn des 20. Jahrhunderts datiert werden können und vornehmlich aus Feldforschung stammen. Die Objekte wurden bis vor etwa 20 Jahren in Lehrveranstaltungen genutzt, und sollen nach einer notwendigen Sichtung und Digitalisierung wieder vermehrt in der Lehre und in der Forschung eingesetzt werden. Die Sammlung soll dann auch öffentlich zugänglich gemacht werden.

Bezüglich der Sammlungsgeschichte sind keine konkreten Daten bekannt. Der Sammlungsbeginn wird jedoch auf die frühen 1950er Jahre geschätzt. Gegenwärtig wird die Sammlung noch erschlossen. Es gibt keine umfassende digitale Erschließung der Sammlungsbestände. Vereinzelt wurden Präparate im Rahmen des Praktikumsprogramms „Depots des Wissens“ im September 2016 digitalisiert. 
Stand der InformationenMai 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung wurde im Jahr 2008 in Form einer Excel-Tabelle komplett inventarisiert. (Stand: Mai 2009) 
Bedeutende Teilbestände
  • Gipsmodell-Sammlung
  
Geschichte
Personen
GeschichteIn der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderst setzte in Europa eine Gründungswelle von Tierarzneischulen ein. Die erste deutsche Tierarzneischule entstand 1770 in Göttingen an der 1737 gegründeten Georg-August-Universität. Initiator war der Mediziner Johann Christian Polycarp Erxleben (1744-1777), der auch als der Begründer der modernen akademischen Veterinärmedizin gilt. Das Tierärztliche Institut ist heute in der Agrarwissenschaftlichen Fakultät angesiedelt und befasst sich wissenschaftlich mit der molekularen Genetik bei Infektionen der Nutztiere und bietet hierzu umfangreiche Diagnostik an. 
  
Publikationen