Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Stratigraphische Sammlung

Allgemein
BezeichnungStratigraphische Sammlung
UniversitätTechnische Universität Bergakademie Freiberg
UniversitätsortFreiberg
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformLehrsammlung
SammlungsschwerpunktGeologie · Geowissenschaften · Stratigraphie
Externe Links
AdresseTechnische Universität Bergakademie Freiberg
Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau (Fakultät 3)
A.-v.-Humboldt-Bau
B.-v.-Cotta-Str. 2
09596 Freiberg
ÖffnungszeitenMi-Fr 9 - 12 und 13 - 16 Uhr Sa nach Vereinbarung Für Studenten der TU Bergakademie Freiberg: Mo-Fr 7 - 16 Uhr
KontaktDipl.-Geol. Dr. rer. nat. Birgit Gaitzsch (Kustodin)
birgit.gaitzsch@geo.tu-freiberg.de
birgit.gaitzsch@geosamm.tu-freiberg.de
Telefon: +49 (0) 3731 39 2198
Prof. Dr. Gerhard Heide (Direktor)
gerhard.heide@mineral.tu-freiberg.de
Telefon: +49 (0) 3731 39 2665
BeschreibungDie Bezeichnung der Sammlung variiert von geologisch-stratigraphisch über paläontologisch-statigraphisch bis zu stratigraphisch. In ihrer didaktisch beispielhaften Ausstellung werden in bio- und lithostratigraphischen Differenzierungen wichtige Profile und Sedimentationsräume Mitteleuropas, unter Einbeziehung von West- und Osteuropa, vorgestellt. Dabei ist unter Berücksichtigung der globalen paläogeographischen Situation im jeweiligen geologischen Zeitabschnitt der Zusammenhang hergestellt zwischen Bildungs- und Lebensraum sowie Gesteinen und Fossilien, über mehr als vier Milliarden Jahre Erdgeschichte.

Ordnungsprinzip sind der Bildungszeitraum der Gesteine (mit den in ihnen enthaltenen Fossilien) und darin die verschiedenen Sedimentations- bzw. Bildungsräume (Orogene, alte Plattformen, junge Plattformen). Besonderer Wert wird auf die Erfassung und Darstellung von Typusprofilen, biostratigraphischen Leitformen, phylogenetischen Reihen und ökologischen Differenzierungen gelegt.

Die Sammlung enthält ca. 70.000 Makro- und über 12.000 Mikrofossilien sowie etwa 15.000 lithostratigraphisch bzw. faziell relevante Gesteinsproben. Hinzu kommen etwa 14.000 Präparate und Schliffe.

Website der Sammlung 
SonstigesUnterrichtsergänzende Nutzung durch Gymnasien und Schulen vorwiegend für Geographie 
Stand der InformationenFebruar 2015
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungInventarisierung und Katalogisierung sind in Arbeit; die Beendigung dieser Bemühungen ist in Anbetracht der personellen Ausstattung nicht absehbar. 
Bedeutende TeilbeständeEs sind keine nennenswerten Teilbestände aufgeführt.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1958 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteMit dem Umzug der Geologischen Institute in den Alexander-von-Humboldt-Bau 1958 wurden die geologisch-stratigraphischen Bestände aus der Lagerstättensammlung ausgegliedert und es entstand quasi eine eigenständige Sammlung. Durch das Wirken von Karl-Armin Tröger (geb. 1931) nimmt die Sammlung heute deutschlandweit einen führenden Platz ein. 
  
Publikationen