Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Pathologisch-Anatomische Sammlung

Allgemein
BezeichnungPathologisch-Anatomische Sammlung
UniversitätUniversität Heidelberg
UniversitätsortHeidelberg
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformSammlung
SammlungsschwerpunktAnatomie · Humanmedizin · Medizin · Pathologie
Externe Links
AdresseRuprecht-Karls-Universität Heidelberg
Institut für Pathologie
Im Neuenheimer Feld 220/221
69120 Heidelberg
ÖffnungszeitenMo-Fr 7 - 18 Uhr
KontaktProf. Dr. Peter Schirmacher (Geschäftsführender Direktor)
peter.schirmacher@med.uni-heidelberg.de
Telefon: +49 (0) 6221 56 4160
BeschreibungDas Sammlungskonzept beruhte in der Vergangenheit weniger auf einer zielgerichteten Sammlung spezifischer Präparate, als vielmehr auf einem universellen Sammlungsanspruch aller bei Obduktionen und in der täglichen Diagnostik gewonnenen Präparate von möglicher Relevanz für didaktische Zwecke oder zur Dokumentation (bei seltenen Erkrankungen).
Es existiert eine Dauerausstellung wichtiger Präparate, die nach Organsystemen in Schaukästen angeordnet sind. Für die Zukunft sind umfangreiche Neukonzeption der Sammlungspräsentation, auch in Hinblick auf den Aufgabenwandel innerhalb des Fachs Pathologie (z.B. verstärkte Bedeutung der Molekularpathologie), sowie Aufarbeitung der Sammlungsgeschichte und Herstellung neuer, im bisherigen Bestand fehlender Krankheitsentitäten, bzw. Restaurierung älterer Präparate geplant. 
Stand der InformationenApril 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
GeschichteBis 1866 wurde die pathologische Anatomie an der Heidelberger Medizinischen Fakultät nur als Nebenfach behandelt. Erst am 17. April erhielt Julius Arnold (1835-1915) ein Extraordinariat für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie, welches 1870 in ein Ordinariat umgewandelt wurde.

Schönfeld, 1961 
  
Publikationen
Publikationen