Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung von Forstmessgeräten

Allgemein
BezeichnungSammlung von Forstmessgeräten
UniversitätTechnische Universität Dresden
UniversitätsortDresden
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformSammlung
SammlungsschwerpunktDendrologie · Forstwissenschaft
Externe Links
AdresseTechnische Universität Dresden
Fakultät Umweltwissenschaften
Institut für Waldwachstum und Forstliche Informatik
Altbau, EG rechts
Pienner Str. 8
01737 Tharandt
ÖffnungszeitenBesichtigung nach Vereinbarung
BeschreibungDie Sammlung geht vermutlich auf Max Kunze zurück und beinhaltet Instrumente zur Durchmesser- und Höhenbestimmung von Bäumen, der Holzvermessung, der Volumen- und Gewichtsbestimmung des Holzes. Das älteste der 153 Exponate zur Höhen- und Dickenmessung von Bäumen stammt aus dem Jahr 1850. 
Stand der InformationenMärz 2014
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
GeschichteMit der Umsiedlung Heinrich Cottas (1763-1844) und seiner forstlichen Lehranstalt 1811 von Thüringen nach Sachsen war eine der ältesten Einrichtungen dieser Art weltweit im Königreich Sachsen etabliert. 1816 wurde Cottas Schule, die bis dahin privat geführt wurde, vom sächsischen Staat übernommen. Cotta blieb Direktor der Anstalt. Die Vielgestaltigkeit des ausgedehnten Tharandter Waldes bot ausgezeichnete Bedingungen für die Ausbildung von Forstfachleuten. Neben Cotta wirkten der Botaniker Johann Adam Reum (1780-1839) und Carl Leberecht Krutzsch (1772-1852) in der theoretischen Wissensvermittlung. Besonders Krutzsch, der Professor für Naturwissenschaften war, begann damit eine Sammlung von Demonstrationsobjekten und Gerätschaften aufzubauen. Der Ursprung der Sammlung von Forstmessgeräten geht wahrscheinlich auf Max Kunze zurück. Einige der Objekte finden in der Lehre immer noch ihre Anwendung.