Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Lehr- und Forschungssammlung für Geologie und Paläontologie*

Allgemein
BezeichnungLehr- und Forschungssammlung für Geologie und Paläontologie*
Besonderer Status*Aufgelöst
UniversitätRheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
UniversitätsortAachen
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktGeologie · Geowissenschaften · Paläontologie
Externe Links
AdresseRheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
Lehr- und Forschungsgebiet Neotektonik und Georisiken
Lochnerstraße 4-20
52064 Aachen 
KontaktWerner Kraus (Geowiss. Präparator)
w.kraus@nug.rwth-aachen.de
Telefon: +49 (0) 241 80 95731
Fax: +49 (0) 241 80 92358
BeschreibungMit der Abwicklung des Lehr- und Forschungsgebiets für Geologie und Paläontologie an der RWTH Aachen 2007/2008 wurden auch die noch vorhandenen Sammlungen aufgelöst. Bis auf kleine unvollständige Bestände, dazu zählen Objekte der Sammlung Holzapfel und der Sammlung des Raums Bundenbach/Hunsrück, die im Nachfolgeinstitut, dem Lehr- und Forschungsgebiet Neotektonik und Georisiken verblieben, existieren die ursprünglichen Sammlungen nicht mehr.

Bei den Sammlungen handelte sich um eine systematisch aufgestellte Teilsammlungen. Dazu zählten zum einen die thematischen Sammlungen zu Bundenbach, zum Unter-Devon sowie zum Hunsrück mit 129 Objekten. Außerdem existierte eine Lehr-, Übungs- und Prüfsammlung mit ca. 2.100 Exemplaren sowie ca. 950 Abgüssen, wobei sich die Übungssammlung auf die Bereiche Mikropaläontologie und Fazieskunde bezog. Eine paläontologische Belegsammlung enthielt zudem mehrere tausend Invertebraten, mehrere hundert Vertebraten sowie ebenfalls einige hundert Pflanzen und Ichnofossilien, geordnet nach taxonomischen Kategorien. Etwa 750 weitere Objekte waren zu einer paläontologischen Schausammlung zusammengefasst, die u.a. Themen zur Geschichte der Paläontologie oder zur Fossilisation gewidmet war.
Die sogenannte Originalsammlung Holzapfel enthält nach ihrer Beschädigung durch Kriegseinwirkungen heute noch etwa 120 Objekte, welche nicht systematisch geordnet, jedoch katalogisiert sind.

Jansen, 2002; Kraus 2009 
Stand der InformationenOktober 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung wurde nicht erfasst. Es existiert aber noch ein altes Inventarbuch, worin die Sammlungsobjekte bis zum Zweiten Weltkrieg aufgelistet sind. 
Bedeutende Teilbestände
  • Thematische Sammlung aus dem Raum Bundenbach/Hunsrück (in Teilen noch vorhanden)
  • Thematische Sammlung zum Unter-Devon*
  • Thematische Sammlung zum Hunsrück*
  • Lehr-, Übungs- und Prüfsammlung: ca. 2.100 Originale und ca. 950 Abgüsse; Übungssammlung mit Schwerpunkt auf Mikropaläontologie und Fazieskunde*
  • Paläontologische Belegsammlung: mehrere tausend Invertebraten, mehrere hundert Vertebraten, einige hundert Pflanzen und Ichnofossilien*
  • Paläontologische Schausammlung: 750 Objekte; u.a. Geschichte der Paläontologie oder Fossilisation*
  • Originalsammlung Holzapfel: 120 Objekte (in Teilen noch vorhanden)
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1875 und 1880 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • Zwischen 2006 und 2007 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDie Sammlungen sind mit der Eröffnung des geowissenschaftliches Instituts in Aachen im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts etabliert worden. Sie wuchsen in den 1930er Jahren rasch an. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Institut zerstört und mit ihm ging ein Großteil der Sammlungen verloren. Nach dem Krieg wurden wiedergefundene und aus dem Schutt geborgenen Teile restauriert und die Sammlungen wuchsen erneut an, obwohl sie nicht mehr die Bedeutung der Vorkriegsjahre erreichten. Durch unsachgemäße Handhabung in den 1990er Jahren sind sie als Forschungssammlungen unbrauchbar geworden und dienten nur noch als Anschauungsmaterial in der Lehre. Mit dem Ausscheiden der für die Sammlungen zuständigen Professoren und Mitarbeiter (mit Beginn der 2000 Jahre) verwaisten diese zusehends und wurden aufgelöst, wobei die Objekte sehr verstreut und heute nicht mehr nachvollziehbar verteilt worden sind. Durch die Abwicklung des Lehr- und Forschungsgebiets für Geologie und Paläontologie 2007/2008 wurden die letzten Teile noch aufgelöst.
Ein Großteil der Sammlungsbestände, vor allem der paläontologischen, ging an die Stadt Alsdorf, die als ehemalige Bergbaustadt Interesse an der Sammlung zeigte.

Heute befinden sich nur noch wenige Überreste der ehemaligen Originalsammlung Holzapfel und der Sammlung des Raums Bundenbach an der Universität. Sie werden vom Präparator Werner Kraus noch gepflegt, aber weder in Forschung noch in der Lehre eingesetzt. 
  
Publikationen
Publikationen