Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Herbarium der Universität Bayreuth (UBT)

Allgemein
BezeichnungHerbarium der Universität Bayreuth (UBT)
UniversitätUniversität Bayreuth
UniversitätsortBayreuth
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformHerbarium
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
AdresseHerbarium der Universität Bayreuth
Ökologisch-Botanischer Garten
95440 Bayreuth
ÖffnungszeitenBesuch nach telefonischer Anmeldung
KontaktPriv.-Doz. Dr. Ulrich Meve (Kustos )
ulrich.meve@uni-bayreuth.de
Telefon: +49 (0) 921 55 2452
Prof. Dr. Eduard Hertel
eduard.hertel@uni-bayreuth.de
BeschreibungZurzeit befinden sich ca. 35.000 Belege im Herbarium UBT – der überwiegende Teil davon sind Samenpflanzen; aber auch einige tausend Kryptogamen, vor allem Moose, sind vorhanden. Da die Universität Bayreuth selbst sehr jung ist (gegr. 1975), stammen die meisten Belege aus dem letzten Viertel des 20. Jahrhunderts. Ehemalige Bayreuther Forschungsprojekte im Jemen, in Kenia und in Chile stellen die wichtigste Quelle für die Belegaufsammlungen dar.

Daneben konzentrieren sich die Aufsammlungen einheimischer Pflanzen vor allem auf den (nord)bayerischen Raum. In letzter Zeit konnten aufgrund von Schenkungen bzw. Dauerleihgaben auch historische Sammlungen in den Bestand des Herbariums integriert werden.

Besondere Bedeutung nimmt dabei die auf der Kulmbacher Plassenburg wiederentdeckte Sammlung des Naturkundlers Johannes Kaulfuß (1859-1947) ein. Über 1.600 hervorragend erhaltene und dokumentierte Pflanzenbelege, vor allem vom Anfang des 20. Jahrhunderts, sind nun eine wichtige Quelle für die Erforschung einheimischer Florenveränderungen im Verlauf der letzten gut 100 Jahre.

Website des Herbariums 
Stand der InformationenMärz 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlungsobjekte werden in einer Access-Datenbank kontinuierlich erfasst. Auf diese Weise konnte bisher schon ein Teil der Sammlung aufgenommen werden. Eine Digitalisierung der Objekte ist für die Zukunft vorgesehen. Für die Herbarium Kaulfuß, eine historische Teilsammlung, liegt zudem ein gedruckter Bestandskatalog vor. (Stand März 2009) 
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung von Johannes Kaulfuß (1859-1947)
  • weitere kleinere historische Sammlungen (171 Kryptogamen- und 382 Gefäßpflanzenbelege) von Johann Friedrich Laurer (1798-1873) sowie von Karl Beck, Josef Futschig, Georg Gollwitzer, Ludwig Molendo und Heinz Ströhlein
  • Kryptogamen-Herbar (Moose) von Ludwig Meinunger & Wiebke Schröder (ca. 1.000 Belege) und Eduard Hertel (ca. 5.000 Belege)

Website des Herbariums
  
Geschichte
Ereignisse
  • 2001 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDas „Herbarium UBT“ mit Standort im Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth ist im Jahr 2001 neu gegründet worden. Es ist aus einer Zusammenführung des Herbariums des Lehrstuhls für Biogeographie sowie der Sammlungen des Ökologisch-Botanischen Gartens und der Lehrstühle für Pflanzensystematik und Pflanzenphysiologie hervorgegangen. Seitdem trägt dieses Herbarium das offizielle Akronym UBT, welches sich vor 2001 allein auf die Sammlung der Biogeographie bezog.

Website des Herbariums