Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Herbarium der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (MSUN)*

Allgemein
BezeichnungHerbarium der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (MSUN)*
Besonderer Status*Nicht mehr an Universität
UniversitätWestfälische Wilhelms-Universität Münster
UniversitätsortMünster
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformHerbarium
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
AdresseWestfälische Wilhelms-Universität Münster
Institut für Botanik
Schlossgarten 3
48149 Münster

LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285
4811 Münster 
KontaktProf. Dr. Focke Albers; Dr. Bernd Tenbergen (LWL-Museum für Naturkunde)
albersf@uni-muenster.de
Bernd.Tenbergen@lwl.org
Telefon: +49 (0) 251 83 24819; 251 591 6020
Fax: +49 (0) 251 83 23823
BeschreibungDas Herbarium wurde 1994 gegründet. Es enthält vorwiegend Belege aus den Forschungsschwerpunkten Apocynaceae-Unterfamilien Peripocloideae, Secamonoideae, Asclepiadoideae sowie Geraniaceae und Belegexemplare der karyologischen Untersuchungen für die Pflanzen Deutschlands.

Wesentliche Teile des Herbars gingen später nach Hannover. Im Jahr 2009 wurde die komplette Moos- und Flechtensammlung der Universität Münster (MSUN) in das Herbarium (MSTR) des LWL-Museum für Naturkunde überführt. Hierbei handelte es sich neben westfälischen Proben vor allem auch um die umfangreiche arktische Sammlung (z.B. Grönland u.a.) von Prof. Dr. Fred Daniels.

Es existiert nur noch ein kleineres Herbar im Botanischen Garten der Universität Münster. 
Stand der InformationenMärz 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1994 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • 2009 (vermutlich) Beendung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDas Herbar wurde 1994 gegründet und nach einer nur kurzen Zeit an der Universität in Teilen nach Hannover bzw. an das LWL-Museum für Naturkunde in Münster transferiert. Nur noch eine kleiner teil befindet sich heute im Botanischen Garten. 
  
Publikationen