Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Herbarium München Systematische Botanik (MSB)

Allgemein
BezeichnungHerbarium München Systematische Botanik (MSB)
UniversitätLudwig-Maximilians-Universität München
UniversitätsortMünchen
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformHerbarium
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
AdresseLudwig-Maximilians-Universität München
Systematische Botanik
Menzinger Straße 67
80638 München
ÖffnungszeitenTeilweise öffentlich zugänglich nach vorheriger Terminvereinbarung.
Kontaktmsbherb@lrz.uni-muenchen.de

Prof. Dr. Susanne Renner (Direktorin)
renner@lmu.de
Telefon: +49 (0) 89 17861 257

Dr. Hans-Joachim Esser (Kurator)
esser@bsm.mwn.de
Telefon: +49 (0) 89 17861 264
BeschreibungDas 1991 vom Institut für Systematische Botanik und Mykologie der Fakultät für Biologie begründete Universitäts-Herbar der LMU (MSB) ist in den Räumen der Botanischen Staatssammlung untergebracht und umfasst ca. 200.000 Gefäßpflanzen mit einem Schwerpunkt bei den Blütenpflanzen. Seit seiner Gründung wächst es durch die aktive Forschung sowie Sammelreisen von Professoren und Studierenden stetig.

Bedeutendster Zugang war 1991 das Privatherbar von Dietrich Podlech mit ca. 100.000 Belegen. Seine Sammlung umfasst besonders Arten aus Afghanistan und Nordafrika sowie der Gattung Astragalus (Fabaceae) mit zahlreichen Typen.

Weitere Zugänge gab es von Matthias Erben (Sammlungen aus dem Mediterrangebiet und Arten von Limonium) und Hans-Jürgen Tillich (Araceen). Wichtige neuere Zugänge waren die Herbarien von Bernhard Dickoré (Sammlungen aus der Himalaya-Region) und Helmut Freitag (Sammlungen aus Afghanistan und angrenzenden Ländern).

Ein Herbar dient einerseits zur Bestimmung von Pflanzen, andererseits zur Dokumentation der zu einer Zeit an einem Ort vorkommenden Arten. Auch Blüte- und Fruchtzeiten werden so belegt. Wie jedes Herbar, so liefert auch das Herbarium der LMU Daten für die ökologische Forschung, den Natur- und Pflanzenschutz sowie zahlreiche andere Bereiche einschließlich Kulturgeschichte und Medizin.

Quelle: Beschreibung der Sammlung im Sammlungsportal der LMU München, http://www.uni-muenchen.de/einrichtungen/sammlungen/herbar/index.html (Stand: 19.04.2017) 
SonstigesDas Herbar MSB ist interkaliert mit dem Herbarium der Botanischen Staatssammlung, einer Pflanzensammlung, die ihrer Größe nach weltweit auf Platz 20 von 3400 derartigen Sammlungen steht. Durch diese gemeinsame Aufbewahrung wird die Sammlung von Forschern viel benutzt (eben gemeinsam mit der staatlichen viel größeren Sammlung) 
Stand der InformationenMärz 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung ist zum Teil in elektronischen Dateien erfasst und unter
http://www.bsm.mwn.de/index/project_index.html
abrufbar.
Die Erfassung findet laufend statt. 
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung von D. Podlech
  • Sammlung von O. Anders
  • Sammlung von A. Dieterle
  • Sammlung von H. Förther
  • Sammlung von O. H. Volk
  • Sammlung von M. Weigend
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1991 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDie Systematische Botanik der Fakultät für Biologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München verfügt seit 1991 über ein eigenständiges Herbarium (internationales Akronym MSB), das in den Räumen der Botanischen Staatssammlung (Herbarium M) untergebracht ist. Bedeutendster Zugang war das Privatherbarium von Prof. Dr. Dietrich Podlech, durch die die MSB um ca. 100.000 Belege erweitert wurde. 
  
Publikationen