Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Herbarium (ESS)*

Allgemein
BezeichnungHerbarium (ESS)*
Besonderer Status*Nicht mehr an Universität
UniversitätUniversität Duisburg-Essen
UniversitätsortEssen
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformHerbarium
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik · Mykologie · Phykologie
Externe Links
AdresseLWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285
4811 Münster 
KontaktDr. Bernd Tenbergen
Bernd.Tenbergen@lwl.org
Telefon: +49 (0) 251 591 6020
BeschreibungIm Herbarium des Fachbereich 9 für Botanik der Universität Duisburg-Essen wurden Belege von Farnpflanzen, Samenpflanzen und Algen gesammelt. Der geographische Schwerpunkt liegt dabei im deutschsprachigen Raum und im Besonderen auf Nordrhein-Westfalen. Das Flechten-Herbarium befindet sich seit 2003 an der Universität Halle-Wittenberg. Der andere größere Teil des Gesamtherbars der Universität befindet sich seit 2008 im LWL (Landesmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe)-Museum für Naturkunde in Münster. 
Stand der InformationenMärz 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungHerbarverzeichnis der Universität Duisburg-Essen 
Bedeutende Teilbestände
  • Farne
  • Samen
  • Algen
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1981 und 2003 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • 2008 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteIm Jahre 2003 fusionierten die bereits 1972 gegründeten und 1980 in Universität-Gesamthochschule umbenannten Einrichtungen in Duisburg bzw. Essen zur Universität Duisburg-Essen. Da beide Standorte über jeweils ein Herbarium verfügten, aber nur das Herbarium in Duisburg (DUIS) bereits im "Index Herbariorum" von 1981 erscheint, ist davon auszugehen, dass das Essener Herbarium erst später gegründet wurde.

Der überwiegende Teil der Herbar-Sammlung wurde 2008 ins LWL-Museum für Naturkunde nach Münster überführt und ins Herbarium (MSTR) integriert. Hierbei handelt es sich um die von Herfried Kutzlenigg angelegten und betreuten Universitätssammlungen. 
  
Publikationen