Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Lehrsammlung des Vorgeschichtlichen Seminars

Allgemein
BezeichnungLehrsammlung des Vorgeschichtlichen Seminars
UniversitätPhilipps-Universität Marburg
UniversitätsortMarburg
Museums- und SammlungsartGeschichte & Archäologie
Museums- und SammlungsformLehrsammlung
SammlungsschwerpunktAfrikanistik · Archäologie · Kulturgeschichte · Ur- und Frühgeschichte
Externe Links
AdresseFachbereich Geschichte und Kulturwissenschaften der Philipps-Universität Marburg
Vorgeschichtliches Seminar
Biegenstraße 9
35037 Marburg
KontaktDr. Tobias Mühlenbruch
vorgesch@staff.uni-marburg.de
Telefon: +49 (0) 6421 28 22348
Dr. Andreas Müller-Karpe (Institutsleiter und Leiter der Sammlung)
muekarpe@staff.uni-marburg.de
Telefon: +49 (0) 6421 28 22339
BeschreibungDie Sammlung wurde von Walther Bremer (1887-1926) während seiner Tätigkeit als Professor am Seminar für klassische Archäologie ab den 1920er Jahren angelegt. Da die Sammlung im Zweiten Weltkrieg nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, ist sie mit über 30.000 Objekten eine der umfangreichsten ihrer Art. Sie wird auch heute durch Geschenke von Original-Funden, Replikaten und Abgüssen ständig vergrößert. Außer den großen Beständen an Keramik, die etwa 60-70% aller Fundstücke ausmachen, befinden sich zahlreiche Steingeräte und viele Bronzegegenstände in Marburg. Der Sammlungsschwerpunkt ist den vor- und frühgeschichtlichen Kulturen Europas, Vorderasiens und Nordafrikas gewidmet. Zudem sind auch exemplarisch Objekte aus anderen Teilen der Alten Welt und Amerikas vertreten. Aufgrund der Breite des Fundspektrums ist sie die bedeutendste Lehrsammlung des Faches in Deutschland: Sie umfasst typische Fundstücke aus fast allen Zeitepochen und bietet so wertvolles Anschauungsmaterial für die Studierenden.

Broschüre des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg, 2009 
Stand der InformationenOktober 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Objekte sind vollständig erfasst, allerdings nicht auf demselben Stand (teilweise gibt es nur einen Kurzeintrag im Inventarbuch, teilweise aber auch ausführlich mit Foto auf Karteikarten).
Die Erfassung erfolgte fortlaufend seit Gründung der Sammlung 1920. 
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1920 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Lehrsammlung des Vorgeschichtlichen Seminars der Philipps-Universität ist eine der ältesten Deutschlands. Sie wurde bereits von Walther Bremer (1887-1926) während seiner Tätigkeit als Professor am Seminar für klassische Archäologie unter Paul Jacobsthal (1880-1957) ab 1920 ins Leben gerufen.
Grundstock der Sammlung bildeten die Privatsammlung Bremers und die vorgeschichtlichen Objekte aus den Sammlungen des Archäologischen und des Geologischen Institutes der Universität. Früh gelangten auch Fundstücke ohne Fundortangabe aus dem Landesmuseum Kassel in die Lehrsammlung des Vorgeschichtlichen Seminars. Unter Gero Merhart von Bernegg (1886-1959), der den ersten Lehrstuhl für Vor- und Frühgeschichte innehatte, wurde sie dann durch seine eigene Sammlung sowie durch Ankäufe und Geschenke seiner Schüler wesentlich erweitert.

Broschüre des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg, 2009 
  
Publikationen
Publikationen