Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Ethnologische Sammlung

Allgemein
BezeichnungEthnologische Sammlung
UniversitätGeorg-August-Universität Göttingen
UniversitätsortGöttingen
Museums- und SammlungsartEthnologie & Kulturanthropologie
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktEthnologie · Musikethnologie
Externe Links
AdresseInstitut für Ethnologie der Universität Göttingen
Theaterplatz 15
37073 Göttingen
ÖffnungszeitenSonntag von 10-16 Uhr (im Rahmen der Göttinger Sonntagsspaziergänge)
KontaktDr. Michael Kraus (Kustos)
mkraus@gwdg.de
Telefon: +49 (0)551 39 7894
BeschreibungDie Ethnologische Sammlung des Instituts für Ethnologie der Universität Göttingen ist die bedeutendste Lehr- und Forschungssammlung im deutschsprachigen Raum und war ursprünglich im ehemaligen Akademischen Museum angesiedelt. Sie nimmt weltweit eine Sonderstellung ein, die auf dem Alter der Sammlungsstücke basiert. Ihre Anfänge reichen bis in die Zeit der Aufklärung zurück und die damaligen Objekte dokumentieren überwiegend Verhältnisse fremder Kulturen, wie sie zu Beginn der europäischen Expansion nach Übersee bestanden. Die Sammeltätigkeit hält aber bis zum jetzigen Zeitpunkt an. Somit ergibt sich nicht nur eine geographische sondern vor allem auch zeitliche beachtliche Spannbreite.

Aus heutiger Sicht ermöglichen die gegenwärtig 18.000 Ethnographica umfassenden Bestände in ihrer Gesamtheit einen Einblick in die kulturellen und künstlerischen Schöpfungen einer Vielzahl von außereuropäischen Ethnien. In den 200 Quadratmeter umfassenden Magazinräumen sind die meisten Objekte untergebracht. Der Platz ist für eine Präsentation nicht ausreichend. 
SonstigesSonntagsmatineen, Kindernachmittage, Sonderausstellungen 
Stand der InformationenApril 2015
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Cook-Forster-Sammlung wurde Ende der 1990er Jahre komplett dokumentiert. Diese Arbeit ist als Publikation von Brigitta Hauser-Schäublin und Gundolf Krüger unter dem Titel "Gaben und Schätze der Südsee - die Göttinger Sammlung Cook/Forster" 1998 herausgegeben worden.

Zudem existiert für die Cook-Forster-Sammlung eine Online-Datenbank (http://www.nma.gov.au/cook/index.php) , die eine Suche entsprechend der geographischer Herkunft sowie nach verschiedensten Kategorien wie Nutzung und Gegenständlichkeit erlaubt. Neben einer Abbildung des Objekts findet man einige objektbezogene Basisdaten. 
Bedeutende Teilbestände
  • Cook-Forster-Sammlung (circa 160 Objekte)
  • Sammlung von Georg Thomas von Asch (1729-1807) (172 Objekte)
  • Sammlung von Albrecht von Haller (1708-1777)
  • Nachlass von Johann Friedrich Blumenbach (1752-1840)
  • Sammlung der Klamath-Indianer (Oregon/USA)
  • Sammlung von Lengua-und Araukaner-Indianern (Südamerika)
  • Sammlung von Leonhard Schultze-Jena mit Objekten aus dem südlichen Afrika und Asien
  • Sammlung von Fritz Tolksdorf aus Südamerika
  • Sammlung von Peter Fuchs aus dem Tschad
  • Sammlung von Helmut Petri aus Australien
  • Mexiko-Sammlung von Beate Engelbrecht (circa 1.000 Objekte, die noch nicht inventarisiert sind)
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1750 und 1800 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDer Initiative des Göttinger Naturforschers Johann Friedrich Blumenbach (1752-1840) ist es zu verdanken, dass in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts Kulturzeugnisse aus der Südsee (Cook/Forster-Sammlung) und der arktischen Polarregion nach Göttingen in das Akademische Museum gelangten. Diese beiden einzigartigen Altbestände bilden den Schwerpunkt der damaligen Völkerkundlichen Sammlung Göttingens und begründen ihren internationalen Ruf.

Dass Objekte des umfangreichen Sammlungsmateriales der Reisen von James Cook (1728-1779) nach Göttingen gelangten, ist der politischen Konstellation der damaligen Zeit zu verdanken. Da eine Personalunion zwischen Großbritannien und dem Kurfürstentum Hannover bestand, wurde dem Gesuch der „Churfürstlichen Braunschweigisch-Lüneburgischen Landesregierung“ an König Georg III. (1738-1820) stattgegeben und Teile der umfangreichen Materialsammlung nach Göttingen gebracht. 1782 konnte Blumenbach die Sammlung in Empfang nehmen. Sie umfasst 350 Objekte, u.a. Haushaltsgeräte, Waffen, Werkzeuge, Kultobjekte etc. Neben der Cookschen Sammlung bemühte sich Blumenbach auch um den Erhalt, der von Georg Forster (1754-1794) gesammelten Gegenstände. Diese Sammlung wurde Ende des Jahrhunderts angekauft und ergänzte die Cooksammlung außerordentlich.

Neben den Objekten der Cook-Reisen kamen aus Russland zahlreiche Ethnographika von den Völkern der Kältegebiete besonders der Weiten Sibiriens. Diese Schenkungen sind auf Georg Thomas von Asch (1729-1807), der bei Albrecht von Haller (1708-1777) in Medizin promovierte, zurückzuführen.

Durch die umfangreichen ethnologischen Zugänge bildete sich am Ende des 18. Jahrhunderts eine „ethnographische“ Sammlung heraus. Diese Sammlung war in den an menschheitsgeschichtlichen Fragen interessierten Kreisen zu jener Zeit sehr bekannt.

Nach dem Tod Blumenbachs 1840 unterstand die Sammlung bis 1855 dem Mediziner Johann Friedrich Osiander (1787-1855), der Blumenbachs wissenschaftlichen Nachlass für die Sammlung ankaufte. Ein Schüler Carl Ritters (1779-1859), der Geograph Johann Eduard Wappäus (1812-1879) folgte Osiander in der Direktion der Sammlung. Danach übernahmen ausschließlich Zoologen die Direktion, die den Ethnographika weniger Aufmerksamkeit widmeten. Erst unter Ernst Ehlers (1835-1925) wurde die Sammeltätigkeit wieder in bedeutenden Maßen aufgenommen. Zu dieser Zeit konnten wertvolle Teilsammlungen u.a. von Indianerstämmen aus Nord- und Südamerika erworben werden.

Im Jahre 1928 wurde mit der Gründung des völkerkundlichen Seminars durch Hans Plischke (1890-1972) die Sammlung aus ihrem Schattendasein geholt. Mit der Übernahme der Sammlung durch die Völkerkundler setzte ihre sachgerechte Betreuung und wissenschaftliche Bearbeitung sowie Anwendung in der Lehre und Aufbereitung für die Öffentlichkeit ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte man sich auf die Anschaffung geschlossener Sammlungen, die geographisch aus den Großräumen Afrikas, Südasiens und Australien-Ozeaniens stammen.

Seit dem 6.2.2000 ist der Dauerausstellungsbereich nach einem Umbau wieder vollständig zugänglich. Über zwei Etagen verteilt repräsentiert sie nun Regionen aus Amerika, Asien, Australien, Ozeanien und Afrika. Durch den Rückgriff auf die alten Vitrinen aus der Gründungszeit der Sammlung in Verbindung mit moderner Museumsdidaktik und -technik ergibt sich dabei eine spannungsreiche Ausstellungspräsentation.

Urban, 2001 
  
Publikationen
Publikationen