Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Kartensammlung

Allgemein
BezeichnungKartensammlung
UniversitätMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
UniversitätsortHalle (Saale)
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformSammlung
SammlungsschwerpunktBodenkunde · Geographie · Geologie · Geowissenschaften · Kartographie
Externe Links
AdresseMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
August-Bebel-Straße 13/50
06108 Halle (Saale)
ÖffnungszeitenMo-Fr 9 - 12 und 13 - 14 Uhr
Kontaktkarten@bibliothek.uni-halle.de

Martin Scheuplein (Sammlungsleiter)
martin.scheuplein@bibliothek.uni-halle.de
Telefon: +49 (0) 345 55 22176
BeschreibungDie Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt besitzt mehr als 118.000 Karten. Damit ist die ULB die Einrichtung mit dem größten Bestand an Karten im Land Sachsen-Anhalt und gehört zu den zehn größten Sammlungen dieser Art in Deutschland.

Die ältesten Karten reichen ins 17. Jahrhundert zurück und sind als weltweit unikal anzusehen. Insgesamt umfasst die Altkartensammlung der ULB fast 20.000 Blätter aus der Zeit vor dem Jahr 1850. Hierzu gehören umfangreiche Bestände an historischen Atlanten sowie eine Vielzahl von Drucken bedeutender Kartographen des 16.-18. Jahrhunderts mit dem regionalen Schwerpunkt Preußen, Sachsen und Thüringen.

Die Sammlung neuzeitlicher Karten (nach dem Jahr 1850) umfasst ca. 100.000 Karten überwiegend aus Kartenserien von Staaten oder Landesbereichen europäischer Territorien. Dazu zählen Karten deutscher (Bundes-)Länder, des Deutschen Reiches, der DDR und der BRD sowie in Auswahl solche von europäischen Nachbarländern. Darüber hinaus verfügt die ULB-Kartensammlung über einen nennenswerten Bestand an Karten aus Ländern der Region Naher Osten/Nordafrika, was aus der Zuständigkeit der ULB Halle für diese Gebiete als Sondersammelgebietsbibliothek (SSG) Vorderer Orient, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft zwischen den Jahren 1995 und 2016 finanziell gefördert wurde, resultiert. Die ULB Sachsen-Anhalt ist seit dem Jahr 1968 Pflichtexemplarbibliothek, anfänglich für die DDR-Bezirke Halle und Magdeburg, später für das Bundesland Sachsen-Anhalt. Im Rahmen dieser Zuständigkeit sammelt die ULB lückenlos alle seit diesem Jahr erschienenen offiziellen Karten der genannten Regionen.

In den vergangenen Jahren übernahm die ULB Sachsen-Anhalt mehrere Schenkungen von Karten aus verschiedenen Einrichtungen der Martin-Luther-Universität aus den Instituten für Geographie, Landwirtschaft, Geschichte, Archäologie und Kunstgeschichte. Die bis zu diesem Zeitpunkt an den genannten Einrichtungen selbstständig geführten Kartensammlungen wurden aufgelöst und an die ULB abgegeben. Somit ist die Kartensammlung der ULB Sachsen-Anhalt mittlerweile die zentrale Sammelstelle kartographischen Materials für die gesamte Universität und deckt den entsprechenden Bedarf aller Einrichtungen der MLU.

In ihrer Funktion als Landesbibliothek übernimmt die ULB auch die regionale Versorgung an kartographischen Materialien für das Land Sachsen-Anhalt. 
Stand der InformationenApril 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDer Gesamtbestand ist bisher nur teilweise katalogisiert. Die Erschließung von neuesten Karten begann 1994 mit der Katalogisierung am Personalcomputer in Allegro-C. Der OPAC weist z. Zt. 500 Kartentitel aus. (Stand April 2009)

Der Bestand umfasst mehr als. 110.000 Kartenblätter, davon ca. 17.500 vor 1850 erschienene historische Karten, 850 Welt-, National- und thematische Atlanten, 250 Historische Wandkarten für Lehrzwecke, etwa 2.000 Bände kartographisches Schrifttum (Stand Januar 2014) 
Bedeutende Teilbestände
  • Historie der Karten- und Atlantensammlung
  • Kartenwerke der Landesaufnahme
  • Rara-Sammlung: Oberreit, Jacob Andreas Hermann: Topographischer Atlas des Königreichs Sachsen; Ritter, Carl: Sechs Karten von Europa mit erklärendem Text, 1820
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1873 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteSeit der Gründung des Geographischen Seminars und des Mineralogischen Instituts 1873 begann der Aufbau einer Kartensammlung. Die Sammlung wurde ständig erweitert, besonders nach der Gründung des Geologisch-Paläontologischen Instituts. Auch in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1989 wurden Karten erworben, diese betreffen vorwiegend Mitteldeutschland und die Staatsgebiete des ehemaligen Ostblocks. Seitdem erfolgten umfangreiche Neuanschaffungen, die besonders die Länder der alten Bundesrepublik und Westeuropa betreffen. Neben der Kartensammlung wurde eine Atlantensammlung angelegt, die seit den Anfängen besteht, aber ab 1972 keine nennenswerten Erweiterungen erfahren hat. Die Erneuerung der Bestände hat erst seit 1990 wieder kontinuierlich begonnen.

Website der Sammlung 
  
Publikationen
Publikationen