Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Archiv für Soziale Bewegungen

Allgemein
BezeichnungArchiv für Soziale Bewegungen
UniversitätRuhr-Universität Bochum
UniversitätsortBochum
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformSonstige Sammlungsform
SammlungsschwerpunktBergbauwesen · Geschichtswissenschaft · Kulturgeschichte · Kulturwissenschaft · Stadtplanung
Externe Links
AdresseHaus der Geschichte des Ruhrgebiets
Clemensstr. 17-19
44789 Bochum
ÖffnungszeitenMo-Fr 9- 18 Uhr Um Vorameldung wird gebeten.
KontaktDr. Alexander Johannes Schwitanski (Archivleiter)
alexander.schwitanski@ruhr-uni-bochum.de
Telefon: +49 (0) 234 32 29095
Holger Heith
holger.heith@bdr.sbr.ruhr-uni-bochum.de
Telefon: +49 (0) 234 322 2587 5895
BeschreibungDas Archiv für Soziale Bewegungen ist eine Sammelstelle für all jene Quellen, die in der etablierten Archivlandschaft Nordrhein-Westfalens bislang nicht zu finden sind und dennoch in besonderer Weise die Entwicklung Montanregion an Rhein und Ruhr, vielleicht auch deren Sonderweg dokumentieren. Hierzu zählen neben dem Archiv der Industriegewerkschaft Bergbau und Energie zahlreiche Überlieferungen von Betriebsräten, Arbeitsdirektoren und Aufsichtsräten.

Als weiteren Gewerkschaftsbestand bewahrt das Archiv für Soziale Bewegungen die Überlieferungen der Industriegewerkschaft Chemie, Papier, Keramik, die 1997 mit der Industriegewerkschaft Bergbau und Energie fusionierte. Von besonderem historischen Interesse ist das darin eingebundene Archiv der Gewerkschaft Leder, das – anders als die übrigen Gewerkschaftsarchive – das nationalsozialistische Regime weitgehend verlustfrei überdauerte.

Teil des Strukturwandels an Rhein und Ruhr war und ist die regionale Landesplanung, die vom Kommunalverband Ruhr (KVR) betrieben wurde und die nun von dessen Rechtsnachfolger Regionalverband Ruhr (RVR) fortgeschrieben wird. Die umfangreiche Altregistratur des Kommunalverbandes Ruhr gelangte 2005 in das Archiv für Soziale Bewegungen und ergänzt dort Überlieferungen der Internationalen Bauausstellung Emscher-Park, die über 10 Jahre hinweg den Wandel des Ruhrgebiets mit Beteiligung bekannter in- und ausländischer Architekten und Künstler, zu einer modernen Dienstleistungs-, Kunst- und Lebensregion aktiv betrieben hat.

Das Archiv für Soziale Bewegungen steht Wissenschaftlern ebenso wie einer interessierten Öffentlichkeit kosten- und entgeltfrei zur Verfügung. Eine Ausleihe von Archivalien ist nicht möglich; allerdings steht ein modern ausgestatteter Lesesaal zur Verfügung.

(Website) 
Stand der InformationenMärz 2013
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDer gesamte Bestand ist in Findbüchern verzeichnet.

Das Archiv wird mittels eines elektronischen Fachinformationssystems erschlossen und konservatorisch gepflegt. Die Archivalien sind Interessierten nach Anmeldung zugänglich. (Stand Januar 2014) 
Bedeutende Teilbeständeverschiedene Nachlässe, verwaltet Überlassenschaften verschiedener Gewerkschaften und verfügt über folgende Sammlungen: Bergarbeiterbewegung 1889 - 1821; Bergarbeiterbewegung an der Saar; Bergarbeiterstreik 1889; Grubenunglücke; Christl. Bergarbeitergewerkschaften; Mitbestimmung;
Bergrecht
(siehe auch Bestandsübersicht).
  
Geschichte
  
Publikationen