Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung von Getriebemodellen der Professur Montage- und Handhabungstechnik

Allgemein
BezeichnungSammlung von Getriebemodellen der Professur Montage- und Handhabungstechnik
UniversitätTechnische Universität Chemnitz
UniversitätsortChemnitz
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformLehrsammlung
SammlungsschwerpunktTechnikgeschichte
Externe Links
AdresseBesucheradresse:
Reichenhainer Straße 70
Rühlmann-Bau
Raum A 219
09107 Chemnitz
KontaktProf. Dr.-Ing. Maik Berger
maik.berger@mb.tu-chemnitz.de
Telefon: +49 (0) 371 531 32841
BeschreibungDie Getriebebibliothek der Fakultät für Maschinenbau der TU Chemnitz enthält Schauschrankmodelle aus Acrylglas mit Elektroantrieb, Modelle aus Acrylglas für Overheadprojektion, Standmodelle aus Metall und Holz auf Holzgrundplatte mit Holzfuß, Stativmodelle aus Holz und Metall (Schraubstockmodelle), Standmodelle aus Metall mit Holzfuß sowie in Sonstige Modelle.

Die Sammlung "Schauschrankmodelle aus Acrylglas mit Elektroantrieb" besteht aus 47 Modellen. Diese sind im Gebäude der Professur in beleuchteten Glasvitrinen fest eingebaut und für Studierende, für Mitarbeiter sowie Besucher zugänglich. Durch Taster lässt sich jedes einzelne Modell, das mit einem Elektromotor angetrieben wird, in Bewegung setzen. Bei einigen Modellen lassen sich Einstellungen über zusätzliche Motoren vornehmen.

Die circa 180 Modelle umfassende Sammlung "Modelle aus Acrylglas für Overheadprojektion", auch als ebene Getriebe bezeichnet, befindet sich in den Räumen der Professur und wird vorwiegend in der Lehre verwendet. Die Modelle sind für den Einsatz auf einem Overheadprojektor konzipiert und werden manuell angetrieben. Während der Lehrveranstaltungen kann das Bewegungsverhalten der Getriebe gezeigt und damit dessen Eigenschaften veranschaulicht werden.

Die Sammlung "Standmodelle aus Metall und Holz auf Holzgrundplatte mit Holzfuß" umfasst 27 Objekte. Typisch für diese Modelle sind ein braun lackierter Holzfuß, auf dem aufrecht eine beige lackierte Grundplatte befestigt ist. Auf dieser Grundplatte sind die verschiedenfarbig lackierten Getriebeglieder montiert.

Die nur zwei Modelle umfassende Sammlung von "Stativmodelle(n) aus Holz und Metall" oder auch sogenannte "Schraubstockmodelle" zeigen verschiedene kinematischen Ketten, die bei Bedarf mittels einer Halterung (Schraubstock) auf einem Stativ eingespannt werden. Auf diese Weise können unterschiedliche Glieder gestellfest gemacht werden.

Die Modelle der Teilsammlung "Standmodelle aus Metall mit Holzfuß" bestehen aus ebenen und räumlichen Getrieben. Charakteristisch für diese Modelle sind ein braun lackierter Holzfuß sowie farbig lackierte Getriebeglieder und Aufbauten aus Metall. Davon gibt es sieben Objekte.

Unter "Sonstige Modelle" sind alle Modelle zusammengefasst, die keiner bestimmten Baureihe zugeordnet werden können. Davon existieren in Chemnitz 58 Stück.

Alle Modelle sind in sehr gutem Zustand und funktionsfähig. 
Stand der InformationenJuni 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung ist in der Digitalen Mechanismen- und Getriebebibliothek aufgeführt. Die einzelnen Objekte sind beschrieben und fotografisch präsentiert. 
Bedeutende Teilbestände
  • Schauschrankmodelle aus Acrylglas mit Elektroantrieb
  • Modelle aus Acrylglas für Overheadprojektion
  • Standmodelle aus Metall und Holz auf Holzgrundplatte mit Holzfuß
  • Stativmodelle aus Holz und Metall
  • Standmodelle aus Metall mit Holzfuß
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1958 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteIm Jahre 1954 wurde das Institut für Getriebetechnik an der damaligen Hochschule für Maschinenbau, die 1963 zur Technischen Hochschule und 1986 zur Technischen Universität proklamiert wurde, gegründet. Ab September 1962 wurde Dr.-Ing. Johannes Volmer (geb. 1930) mit der Wahrnehmung einer Professur mit vollem Lehrauftrag für Getriebetechnik betraut. Die Berufung zum Professor erfolgte fünf Jahre darauf.

Bereits 1957 erfolgte die Übergabe des Labors für Getriebetechnik mit 400 m² Versuchsfeld, Werkstatt und Fotolabor an das Institut. Diese Einrichtung war damit in der damaligen DDR das größte Labor für die experimentelle Getriebeforschung an einer technischen Bidlungseinrichtung.

Die Schauschrankmodelle wurden zwischen 1963 und 1974 unter Leitung von Prof. Volmer entworfen und anschließend in der fakultätseigenen Werkstatt gebaut. Die Modelle aus Acrylglas für Overheadprojektion wurden ebenfalls unter Leitung von Prof. Volmer in der Zeit zwischen 1958 und 1977 entworfen und gebaut. 
  
Publikationen
Publikationen