Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Photographische Sternwarte*

Allgemein
BezeichnungPhotographische Sternwarte*
Besonderer Status*Verloren
UniversitätTechnische Universität Berlin
UniversitätsortBerlin
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformSternwarte
SammlungsschwerpunktAstronomie · Chemie · Fotografie
Externe Links
Externe Links
BeschreibungDie Photographische Sternwarte befand sich auf dem Chemiegebäude und ihr erster Vorsteher und Initiator war Adolf Miethe. Da die Sternwarte zur Abteilung Chemie gehörte, lässt sich hier der Schwerpunkt bereits herauslesen, der weniger auf der Beobachtung von Himmelskörpern als viel mehr auf der Entwicklung photographischer Verfahren beruhte.

Die Sternwarte wurde wie das gesamte Gebäude während des Zweiten Weltkrieges stark beschädigt und in der Nachkriegszeit nicht wieder aufgebaut. 
Stand der InformationenNovember 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine bedeutenden Teilsammlungen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1910 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • Zwischen 1943 und 1945 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie photographische Sternwarte wird erstmals im Vorlesungsverzeichnis von 1910/11 erwähnt. Ihr Vorsteher war Adolf Miethe (1862-1927). Bis zu seinem Tod 1927 leitete Adolf Miethe die Sternwarte. Danach wurde sie von Professor Franz Ludwig Friedrich Weidert (1878-1954) übernommen, der bis 1945 lehrte.
Das Chemiegebäude wurde im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, was auch das Aus für die Sternwarte bedeutete. 
ArchivalienVorlesungsverzeichnisse der Technischen Hochschule Berlin 
  
Publikationen